01. März 2020, 18.00 Uhr: Joe Bausch – Lesung

Joe Bausch ( eigentlich Hermann-Joseph Bausch-Hölterhoff ) - bekannt als Gerichtsmediziner im Kölner Tatort und im wahren Leben Gefängnisarzt in Werl 1/2010 / Foto: Wolfgang Schmidt

Pr. Oldendorf, Aula der Sekundarschule
Eintritt: 15 Euro

Joe Bausch – der Name ist nicht nur eingefleischten Tatort-Fans seit Jahren ein Begriff. In den unterschiedlichsten Rollen flimmerte der Schauspieler bereits über deutsche Fernsehbildschirme. Zu einer Lesung aus seinem aktuellen Buch „Gangsterblues“ kommt Joe Bausch am Sonntag den 1. März um 18 Uhr auf Einladung des Vereins Kommunikation und kUltur Pr. Oldendorf e.V. (KuK) in die Aula der Sekundarschule Pr. Oldendorf.
Als fester Bestandteil des Kölner Tatort Teams ist Joe Bausch am Sonntagabend regelmäßig als Gerichtsmediziner Dr. Joseph Roth im Fernsehen zu sehen. Auch nach Drehschluss zog er für lange Zeit den Kittel nicht aus. Über 25 Jahre arbeitete er als Gefängnisarzt in Werl, einer der größten deutschen Justizvollzugsanstalten.
Sehr persönlich und voller Einfühlungsvermögen hat Joe Bausch in „Gangsterblues“ die härtesten Geschichten aus den Gesprächen mit Inhaftierten zusammengetragen. Sie sind Mörder, Dealer, notorische Betrüger, Vergewaltiger oder haben schwere Raubüberfälle begangen. Von der eiskalten Entführung bis zum fast perfekten Mord – dies sind wahre Geschichten, die unter die Haut gehen.
Im Knast haben sie viel Zeit, um sich mit ihren Taten auseinanderzusetzen – und irgendwann wollen sie reden: der verurteilte Mörder und Vergewaltiger über seine angebliche Unschuld, der junge Drogendealer aus Ghana über seinen Weg nach Deutschland und das schmutzige Geschäft mit dem Fußball oder der brutale Frauenmörder, der nach 30 Jahren Haftverbüßung auf keinen Fall entlassen werden will. Sie alle vertrauen sich Joe Bausch an und lassen ihn tief in den Abgrund ihrer Seele blicken.
Wenn der Autor live auf der Bühne steht, ist das ein ganz besonderes Erlebnis: Immer wieder wechselt Joe Bausch vom Lesen ins Erzählen und wendet sich an sein Publikum, dem er mit seinen ebenso faszinierenden wie verstörenden Geschichten einen seltenen Einblick in eine Welt mit ganz eigenen Regeln gewährt.
Für Kartenreservierungen steht Wilhelm Lindemann (Tel.: 05742/700141) zur Verfügung. Reservierungen sind auch per E-Mail unter KuK-Preussisch-Oldendorf@mail.de oder direkt auf der Homepage unter www.kuk-preussisch-oldendorf.de möglich.

Text: KuK