1.Ruderclub Petershagen – Saisoneröffnung / Kooperationsvereinbarung mit Städt. Gymnasium Petershagen unterzeichnet

Nachdem bereits am 12. April der Steg zu Wasser gelassen wurde und die Aktivitäten im Vereins- und Schulrudern gestartet sind, trafen sich am 1. Mai zahlreiche Mitglieder und Freunde des RC Petershagen am Bootshaus, um offiziell die Rudersaison 2018 zu starten.

Trotz schlechter Witterungsbedingungen und niedriger Temperaturen wurden vier Boote mit insgesamt 10 Ruderern auf das Wasser gebracht. Im Anschluss wurde bei Gegrilltem und Getränken ein kurzer Ausblick auf die Saison 2018 gegeben. Die wichtigsten Punkte dabei waren:

  • Weitere Ertüchtigung/Erneuerung des Materials. Es konnte bereits ein Satz neuer Skulls, der mit Unterstützung der Volksbank Mindener Land angeschafft wurde genutzt werden. Außerdem wird im Juni die Lieferung zwei neuer Einer-Boote erwartet. Zusätzlich ist für dieses Jahr die Anschaffung eines weiteren Zweier-Bootes geplant. Neben den Neuanschaffungen werden dieses Jahr fünf vorhandene Einer-Boote renoviert. Ein Boot ist bereits fertiggestellt und kann seit diesem Monat wieder genutzt werden. Weitere vier Boote sind bereits soweit wiederhergestellt, dass sie nur noch lackiert werden müssen und ab Juni wieder für den Ruderbetrieb genutzt werden können. Mit den bereits im letzten Jahr hergerichteten Zweier- und Vierer-Booten ist sichergestellt, dass sowohl Verein, als auch Schule langfristig Ruderer in einer Kursgröße bis 25 Teilnehmer ausbilden können.
  • Nachdem der RC Petershagen seit dem Jahreswechsel das Bootshaus von der Stadt Petershagen gepachtet hat und eigenverantwortlich betreibt, gibt es eine Kooperationsvereinbarung mit dem Städtischen Gymnasium Petershagen. Diese sichert der Schule langfristig die Möglichkeit, Rudern als Schulsportart zu betreiben. Der RC Petershagen stellt der Schule Bootshaus und sämtliches Material zur Verfügung und unterstützt bei der theoretischen und praktischen Ausbildung der Schüler.
  • Renovierung Bootshaus: Demnächst bekommt unser Bootshaus neue Fenster und die Arbeiten an Fassade und Außengelände werden fortgesetzt. Wir möchten allen Ruderern eine ansprechende Umgebung bieten. Dazu zählen auch externe Besucher, die z.B. auf Wanderfahrten unser Bootshaus für eine Rast oder Übernachtung nutzen möchten.
  • Neben der Unterstützung des Schulruderns soll im Jahr 2018 natürlich auch der eigentliche Vereinszweck, das breitensportliche Rudern, weiterentwickelt werden. Ziel ist es, weitere aktive Mitglieder zu gewinnen und regelmäßige Termine für geübte Ruderer und auch Anfänger anzubieten. Dazu werden wir die bereits im Verein tätigen Mitglieder mit Trainer-Qualifikation beim Deutschen Ruder Verband weiter ausbilden.

Hintergrund:
Bereits in den 60er Jahren wurde Rudern als Schulsport am Gymnasium in Petershagen eingeführt. Unter eher provisorischen Bedingungen wurde gerudert, bis 1978 das Bootshaus direkt an der Weser in Todtenhausen errichtet wurde. Mit großem Engagement von Hermann Kleinebenne als verantwortlichem Lehrer wurde eine Rudersparte aufgebaut, die zum einen Rudern als Sportart/Unterrichtsfach in der Oberstufe umfasste, aber auch eine Ruder-AG, die u.a. regelmäßige Wanderruderfahrten unternahm.

Unterschiedliche Faktoren, wie personelle Veränderungen, die Einführung des Abiturs nach 8 Jahren und im Wesentlichen die erhebliche Verschlechterung der kommunalen Finanzen sorgten dafür, dass das Interesse am Rudern nachließ und Bootshaus und Material immer mehr verfielen.

Letztendlich führte das dazu, dass in 2017 eine Diskussion um den Erhalt des Rudersports am Gymnasium entstand. Mit der Perspektive fehlender finanzieller Mittel hätte das Rudern an der Schule kurzfristig eingestellt werden müssen, obwohl mit zwei Oberstufen-Kursen und der Ruder-AG regelmäßig ca. 50-60 aktive Ruderer vorhanden sind.

Der 2006 gegründete Ruderclub Petershagen entschied sich in 2017 nach einer Neuausrichtung im Vorstand, das Bootshaus und sämtliches Material von der Stadt Petershagen zu pachten und der Schule zur Verfügung zu stellen. Das bedeutet für den Verein, dass aus eigener Kraft laufende Kosten getragen werden müssen und der Investitionsstau an Gebäude und Material aufgelöst werden muss.

Hierzu wurde, wie oben bereits erwähnt, eine Vereinbarung mit dem Städtischen Gymnasium Petershagen unterzeichnet.

Um diese Aufgabe lösen zu können wurden vom Verein unterschiedlichste Maßnahmen ergriffen:

– Gewinnung neuer Mitglieder
– Präsenz in digitalen und gedruckten Medien zur Unterstützung der Anwerbung neuer Mitglieder
   und Akquisition
   von Sponsorengeldern
– Suche nach Sponsoren
– Mehrere tausend Stunden Arbeitsleistung seit Herbst 2016 zur Instandsetzung von Booten, Bootshaus und Außengelände

Bisher können wir folgende Ergebnisse vorweisen:

– Renovierung Fassade Bootshaus
– Demnächst Einbau neuer Fenster
– Instandsetzung von 5 Booten
– Anschaffung von 2 gebrauchten und 2 neuen Booten, sowie 8 Paar Skulls (Ruder)
– Gewinnung von mehr als 20 neuen Mitgliedern
– Gewinnung diverser Unterstützer (gewerblich und privat), dadurch Beschaffung
   eines fünfstelligen Betrags
– Aufbau einer Online-Präsenz mit stetig steigenden Zugriffszahlen
– Programmierung eines elektronischen Fahrtenbuchs als Ersatz für die Papier-Version

Weiterhin ist positiv anzumerken, dass die Zusammenarbeit mit Schule und Stadtverwaltung jederzeit kooperativ und zügig abgelaufen ist.

——-

Zusammenfassung
Petershagen als Stadt an der Weser und speziell das Städtische Gymnasium bieten sich als Standort für Wassersportarten an. Rudern als anspruchsvoller Sport, der entgegen der üblichen Meinung tatsächlich ein Mannschaftssport ist, wird seit ca. 50 Jahren am Gymnasium Petershagen betrieben. 1977 wurde in Todtenhausen das aktuelle Bootshaus errichtet und über die Jahre ein Bootspark aufgebaut. Dementsprechend gibt es nicht nur aktuelle Schüler, bei denen der Rudersport beliebt ist, sondern auch viele ehemalige Schüler, die interessiert sind, Rudern auf breitensportlicher Basis zu betreiben. Unglücklicherweise erlaubt es die Finanzsituation der Kommune nicht, diese Sportart (wie auch andere) zu unterstützen. Durch die finanzielle Situation ist ein Investitions- und Wartungsstau an Bootshaus und Gerät entstanden, der durch die Schule nicht aufgelöst werden kann. Der 1. Ruderclub Petershagen hat neben den üblichen Zielen eines Sportvereins zwei weitere konkrete Ziele:
1.Erhalt des Rudersports am Gymnasium Petershagen
2.Etablierung des Rudersports für Interessierte ausserhalb des Gymnasiums

Zielgruppen

1. Schule
Die Schule bietet Rudern als reguläres Unterrichtsfach in der Oberstufe (Q1/Q2) und als AG an. Die AG steht Schülern ab Klasse 8 offen, da die körperlichen Voraussetzungen von jüngeren Schülern üblicherweise nicht erfüllt werden. Die AG kann als Vorbereitung für die Kurse der Oberstufe dienen, ist aber nicht Voraussetzung dafür. Wir gehen davon aus, dass in die AG Schüler eintreten, die keinerlei Vorkenntnisse haben. Dementsprechend müssen quallifizierte Personen für die Ausbildung eingesetzt werden. In den Oberstufenkursen wird ein Teil der Schüler Vorkenntnisse aus der AG haben, so dass diese die Ausbildung durch einen qualifizierten Lehrer unterstützen können. Ziel ist es, bis zum Abitur sowohl gesicherte theoretische Kenntnisse zum Verhalten auf dem Wasser, als auch den sicheren Umgang mit einem Einer-Boot zu vermitteln. Neben dem rein sportlichen Aspekt ist für die Schule auch Marketing ein wichtiges Thema. Mittlerweile gibt es unter den Schulen eine Wettbewerbssituation, in der Bestandteile wie die Sportart Rudern eine wichtige Rolle bei der Gewinnung von Schülern spielen.
2. Allgemeinheit
Generell steht der Verein allen Interessierten offen, speziell aber ehemaligen Schülern, die nach Verlassen der Schule weiterhin rudern möchten. Bei der aktiven Gewinnung von neuen Mitgliedern ist zu berücksichtigen:
•Der Erhalt des Rudersports erfordert einen hohen Aufwand, dementsprechend ist in der Satzung auch ein Arbeitseinsatz der Mitglieder vorgeschrieben. Dieser Aspekt muss potentiellen Mitgliedern vor Eintritt sehr klar vermittelt werden.
•Der Verein vertritt Werte wie Zuverlässigkeit, Teamwork etc. hinter denen auch die Vereinsmitglieder stehen müssen

Sportliche Aktivitäten

1. Breitensportliches Rudern

Zielsetzung des RCP ist nicht Leistungssport. Im Vordergrund steht Rudern als Freizeit- und Familiensport. Geselligkeit und Spaß in Verbindung mit gemeinsamen Training sind Basis für Tages- und Wanderfahrten. Rudern gilt als gesunder Sport. Es ist ein gelenkschonender Ausdauersport, der alle Muskelgruppen und die Koordination trainiert. Dabei ist das Verletzungsrisiko sehr gering.

2. Praktische Ausbildung

Im Vordergrund steht die praktische Ruderausbildung gemäß den Vorgaben des Deutschen Ruderverbands. In den Kursen der Schule und der Ruder-AG wird durch qualifizierte Leherer ausgebildet. Derzeit verfügt das Gymnasium Petershagen über fünf Lehrer mit entsprechender Qualifikation. Die Ausbildung in der Ruder-AG wird durch Vereinsmitglieder unterstützt. Ziel ist, im Verein mindestens einen ausgebildeten Trainer (C-Lizenz) zu haben. Für die Ausbildung im Verein werden während der Saison (wetterabhängig) zwei Regeltermine pro Woche angeboten.

3. Theoretische Ausbildung

Neben dem praktischen Rudern werden durch geeignete Referenten Kenntnisse in Bootskunde und Verhalten auf dem Wasser vermittelt. Diese sind neben den praktischen Ruderkenntnissen wichtig, um einen gefahrlosen Sportbetrieb zu gewährleisten. Schwerpunktmäßig gilt dieses Angebot für Vereinsmitglieder, steht aber auch interessierten Schülern offen.

Soziale Kompetenz
Der Verein steht für Teamgeist, Zuverlässigkeit, ehrenamtliches Engagement und schonenden Umgang mit Ressourcen. Ein respektvoller Umgang mit Menschen und Material ist selbstverständlich und wird von den Verantwortlichen vermittelt.

Text + Fotos: privat