14. Februar 2020: One Billion Rising zum 6. Mal in Minden

Auch am 14. Februar 2020 tanzen wir in Minden wieder für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen. Am 14. Februar sind wir erneut Teil einer weltweiten Aktion. Auf jedem Erdteil erheben sich Frauen und Männer an diesem Tag und sie tanzen. Mit dem Tanz verbinden wir uns mit anderen auf der ganzen Welt, um das Ende dieser Gewalt zu fordern. Wir zeigen unsere kollektive Stärke und unsere globale Solidarität über alle Grenzen hinweg.

Warum wir tanzen? Weil das Thema uns alle angeht!
Jede dritte Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt: häusliche Gewalt, sexualisierte Gewalt, gesellschaftliche Gewalt. Das sind etwa eine Milliarde Frauen (= one billion). Mit unserem Tanz wollen wir hierauf aufmerksam machen, uns mit ihnen solidarisieren und sie ermutigen sich zu wehren. Mit der Aktion wollen wir ins öffentliche und ins individuelle Bewusstsein rufen, womit Frauen sich tagtäglich und überall auf der Welt auseinandersetzen müssen. Wir wollen zeigen, wie viele wir sind, die sich weigern, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als unabänderliche Tatsache hinzunehmen.

Wer Teil dieser Aktion sein möchte, kann am 14. Februar um 16 Uhr auf dem Markt in Minden zu uns stoßen. Jede/r kann mittanzen oder durch seine/ihre Anwesenheit mit einem pinkfarbenen Accessoire (Schal, Mütze, Tuch, Band…) Solidarität zeigen. Die Gleichstellungsbeauftragte Luisa Arndt wird ein Grußwort sprechen und nach der Tanzdemonstration wird Birgit Thinnes, Polizei Minden-Lübbecke, in der Ameise Kulturhügel neue Statistiken zu Gewalt an Frauen erläutern.

Wer sich bereits vorher für die leichten Tanzschritte interessiert und diese einüben oder auffrischen möchte, kann dies noch am 29.1., 5.2. und 12.2 (jeweils ein Mittwoch) machen. Wir treffen uns in der Käthe-Kollwitz-Realschule, Piwittskamp 38, um 19 Uhr.

Der AK One Billion Rising Minden ist unter obrminden@gmail.com zu erreichen. Sie finden uns auch auf Facebook (One Billion Rising Minden) .

Text, Fotos + Flyer: privat