15. Juli 2018: „Weltklassik am Klavier – Die Phantasie ist ein ewiger Frühling!“

Konzertpianistin Mzia Jajanidze spielt Bach, Mozart, Chopin und Schumann

Bad Oeyenhausen. Wenn Konzertpianistin Mzia Jajanidze am Flügel sitzt, dann berührt sie Herzen, denn sie lässt ihre Seele sprechen. Mit ihrem Programm „Die Phantasie ist ein ewiger Frühling!“ wird sie am Sonntag, den 15.07. um 18:30 Uhr in der Wandelhalle im Kurpark des Staatsbades Bad Oeynhausen ihrer Seele eben diesen facettenreichen Ausdruck verleihen. Dann zaubert die deutsch-georgische Virtuosin mit Fantasien von Bach, Mozart, Chopin und Schumann den farbenprächtigen Frühling auf die Tasten.

MZIA JAJANIDZE
Die aus dem kaukasischem Georgien stammende und mehrfach preisgekrönte Pianistin Mzia Jajanidze hat ihren Kindheitstraum verwirklicht: im Land von Bach und Beethoven zu leben und zu spielen. In Deutschland hat sie ihre zweite Heimat gefunden und setzt hier nun als deutsche Pianistin ihre Laufbahn erfolgreich fort. Bereits mit acht Jahren ist sie mit einem Sinfonieorchester in Georgien aufgetreten. Während des Studiums an Musikhochschulen in Georgien und Deutschland wurde sie u.a. durch die Stiftung des georgischen Präsidenten sowie die Helene-Rosenberg-Stiftung gefördert. Mzia Jajanidze wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Klavierwettbewerben in Europa und Asien ausgezeichnet, so u.a. dem Bechstein Hochschulwettbewerb (mit einem “unangefochten ersten Preis”, so die NMZ), dem Lepthien Klavierwettbewerb und dem Korea Art Festival.

“Weltklassik am Klavier – Die Phantasie ist ein ewiger Frühling!”
“Die Phantasie ist ein ewiger Frühling” (Johann Christoph Friedrich von Schiller)
Wie aus dem Nichts, sprießen Knospen und Blüten und verästeln sich in immer wieder neuen und doch bekannten Erscheinungsformen. So ist es auch beim Komponieren einer “Fantasie”. Der Komponist stellt seine Vorstellungskraft über die Regeln einer festgelegten musikalischen Form.
Bach hat seine großen Fantasien mit Fugen verbunden und daher die Fantasie als Alternative zu den Präludien betrachtet. Der Wiener Klassiker Mozart komponierte die große c-Moll-Fantasie ein halbes Jahr nach der Sonate und verband die beiden Werke unter dem Titel „Fantasie et Sonate pour le Forte-Piano”. “Langsam getragen, durchweg leise zu halten” ist der Schluss-Satz der Fantasie von Schumann überschrieben. Durch gewaltige Dimensionen und leidenschaftlichen Ausdruck weitet dieses zentrale Werk Schumanns die persönliche Mitteilung zur allgemeingültigen humanistischen Botschaft aus.

Konzerttermin: Sonntag, den 15. Juli 2018 um 18.30 Uhr

Wandelhalle im Kurpark des Staatsbades Bad Oeynhausen
Eintrittspreis: 20,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren Eintritt frei
Platzreservierungen: telefonisch unter 0211 936 5090 oder per Email an info@weltklassik.de
Infos: www.weltklassik.de und unter www.facebook.com/Weltklassik, www.facebook.com/kathrin.haarstick

Text: privat
Foto: (c) Mischa Blank