7. Januar, 17.00 Uhr: Neujahrskonzert “Höllisch schwer und himmlisch schön”

St. Walburga Kirche, Porta Westfalica
Egal, ob Tartinis sagenumwobene Teufelstrillersonate, Paganinis Hexentanz oder Sarasates Carmen-Fantasie: Beim deutschen Violinvirtuosen Ingolf Turban liegen all diese Bravourstücke in den besten Händen. Begleitet wird er von Almut Preuß-Niemeyer am Klavier. Ingolf Turban konzertierte als Solist in den berühmtesten Konzertsälen der Welt, unter anderem in den Philharmonien von Berlin und München, im Kennedy Center in Washington, in New York, Zürich, Wien, in der Mailänder Scala – mit Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Lorin Maazel und Zubin Mehta. Er trägt neben den Werken der großen Violinliteratur ein zum Teil nie gehörtes Repertoire in die Welt. Sein umfangreiches Repertoire aller Stilrichtungen ist auf über 40 CD-Produktionen dokumentiert. Almut Preuß-Niemeyer studierte in Hannover, wo sie ihre künstlerische Reifeprüfung im Fach Klavier mit Auszeichnung bestand. Schon während ihres Studiums wurde sie als künstlerische Lehrkraft an die Musikhochschule Hannover berufen. Zusätzlich unterrichtet sie an der Musikschule Porta Westfalica und an der Musikschule Pro Musica in Lübbecke. Ihre hervorragende Arbeit als Klavierpädagogin wurde schnell bekannt, viele ihrer Schüler gewannen Preise bei nationalen Wettbewerben. Seit 2012 ist sie zudem künstlerische Beraterin und Kammermusikpartnerin bei den Kränholmer Konzerten in Bremen.
Karten sind im Vorverkauf in der Buchhandlung Peetz, PW-Hausberge, in der Buchhandlung Otto in Minden sowie an der Abendkasse erhältlich.

Foto: privat