Arbeitgeberverband Minden-Lübbecke e.V. (AGV) zur Lage in der heimischen Wirtschaft

Der Arbeitgeberverband Minden-Lübbecke e.V. (AGV) vertritt als Stimme der Arbeitgeber in der Wirtschafts- und Innovationsregion Minden-Lübbecke 166 Unternehmen mit über 27.500 Arbeitsplätzen und ca. 1.700 Ausbildungsplätzen aus den Branchen Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk. Die Kernkompetenz des AGV liegt in der umfassenden arbeits-, sozial- und tarifrechtlichen Beratung und Prozessvertretung der angeschlossenen Mitgliedsunternehmen. Hinzu kommen Beratungs- und Informationsdienstleistungen in allen Fragen der Arbeitsorganisation und der Arbeitswirtschaft. Als Interessenvertretung setzt sich der AGV zudem für arbeitgeberseitige Positionen in der Öffentlichkeit sowie für eine Optimierung der Standortbedingungen ein.Wie jedes Jahr erfolgte auch zum Ende des Jahres 2017 eine Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen im Hinblick auf das ablaufende Jahr sowie die Aussichten für das kommende Jahr. Dabei haben sich diesmal insg. 65 Unternehmen (40 % unserer Mitgliedsunternehmen) aus allen vom Verband repräsentierten Branchen mit insgesamt 18.626 Arbeitsplätzen beteiligt, sodass wir auch in diesem Jahr wieder eine hohe Aussagekraft unserer Umfrage gewährleisten können. Stimmungslage zum Jahreswechsel/Rückblick auf 2017: „Weiterhin breite Zufriedenheit“
Erwartungen für das Jahr 2018:
„Überwiegend gleichbleibende Entwicklung erwartet “Die wirtschaftliche Entwicklung im neuen Jahr 2018 schätzen die heimischen Unternehmen überwiegend (62 % – Vorjahr 54 %) mit „gleich-bleibend“ ein. Rund ein Drittel (35 %) der Mitgliedsunternehmen erwar-tet einen weiteren Aufschwung (das waren im Vorjahr 2017 ebenfalls 35 %). Nur 3 % rechnen dagegen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage.
Geplante Investitionen:
„Weiterhin sehr hohe Investitionsbereitschaft der Unternehmen in die Region Minden-Lübbecke“ Für 2018 planen die heimischen Arbeitgeber steigende (31 % – Vorjahr: 37 %), aber überwiegend gleichblei-bende (57 % – Vorjahr: 49 %) Investitionen – 12 % (Vorjahr: 11 %) der Unternehmen planen geringere und kein Unternehmen gab an (Vorjahr: 3 %), gar keine Investitionen tätigen zu wollen.  Soweit investiert wird, geschieht dies überwiegend in der Region Minden-Lüb-becke (63 %), was weiterhin als klares Bekenntnis der hiesigen Unternehmen zum Standort zu werten ist. Darüber hinaus planen 19 % Investitionen in Deutschland und 18 % im Ausland. Diese Situation auf dem Arbeitsmarkt wird weiterhin dazu führen, dass sich die schon bestehenden Engpässe bei der Gewinnung von Fachkräften, je nach Branche, noch weiter verschärfen werden. „Das Problem ‚Fachkräftemangel‘ wird zur größten Zukunftsherausforderung für die heimische Wirtschaft“. Dies zeigt immer deutlicher die Wichtigkeit eines aktiven Fachkräfte-Standortmarketings für die Region Minden-Lübbecke.