Bernd Leiendecker: „They Only See What They Want To See“ Geschichte des unzuverlässigen Erzählens im Film

(Schüren)

Im Alltag wird die Praxis des unzuverlässigen Erzählens vor allem von einigen schwarzen Schafen unter den sonst so ehrenwerten Handwerkern ausgeübt. Aber auch im Kino ist diese Technik von großer Bedeutung. Die wahre Feststellung „Sie sehen nur, was sie sehen möchten“, die sich hier auf den Film „The Sixth Sense“ bezieht, ist in der Realität noch weiter verbreitet, so etwa in der Welt der großen Politik. In diesem tollen Buch geht es natürlich um das Kino, das seine Zuschauer gern auf falsche Fährten führt, um sie mit einem Knalleffekt zu überraschen und zum Staunen zu bringen. Dafür gibt es ganz verschiedene Ansätze, die hier am Beispiel diverser Filmklassiker erläutert werden –  fachlich versiert, aber auch allgemein verständlich. Trauen Sie keinem Filmemacher. Und keinem Handwerker.

André Wesche