„Blutroter Sand“ von Tanja Litschel

Gelesen von D. Böttjer

Nach einem schweren Autounfall, bei dem ihr Mann ums Leben gekommen ist, will Lisa Holtkamp mit ihrem Schwager Moritz und ihrer Schwägerin Karla sowie deren kleinen Sohn Lukas Urlaub machen. Sie plant eine Reise zum Leuchtturm „Roter Sand“, Deutschlands einsamster Herberge. Der Leuchtturm ist umgeben von der stürmischen Nordsee und nur mit dem Schiff zu erreichen, und das auch nur bei gutem Wetter und ruhiger See. An diesem romantischen Ort möchte sie mit ihrer Familie ihren 40. Geburtstag feiern, denn mit diesem Turm verbindet sie eine besondere Erinnerung und sie hofft in dieser Abgeschiedenheit Ruhe zu finden, um sich von den Strapazen der letzten Wochen erholen zu können. Doch der geplante Urlaub entwickelt sich zu einem wahren Horrorszenario und Nervenkrieg, der Lisa zuweilen an ihrem Verstand zweifeln lässt. Ungünstige Wetterverhältnisse verhindern, dass die Familie den Leuchtturm vorzeitig verlassen kann. Jedoch in einer stürmischen Nacht mit Blitz und Donner gelingt es Lisas Neffe einen Notruf abzusetzen. Zufälligerweise befindet sich Hauptkommissar Anton Hayen mit seiner Besatzung in der Nähe in einem Einsatz. Zwei Containerschiffe sind bei Sturm kollidiert und müssen geborgen werden. Sofort macht er sich mit seiner Besatzung auf den Weg. Durch den Sturm ist es ein riskantes Unterfangen auf den Turm zu kommen,. Als er endlich den mühseligen und gefährlichen Aufstieg geschafft hat, bietet sich ihm ein Bild des Grauens.

Erschienen bei Emons Verlag, Broschur
ISBN 978-3-7408-0518-