„Das Bekenntnis“ von John Grisham

Gelesen von D. Böttjer

Pete Banning ist einer der angesehensten Bürger aus Ford County, Mississippi. Als hochdekorierter Kriegsveteran hat er es als Oberhaupt einer alteingesessenen Familie mit dem Anbau von Baumwolle zu Reichtum gebracht. Er ist ein aktives Mitglied der Kirche, loyaler Freund, ein guter Familienvater und Nachbar. Dann wendet sich eines Morgens das Blatt. An einem kalten Oktobermorgen 1946 fährt er nach einem leichten Frühstück in die nahe gelegene Kleinstadt Clanton zur Methodistenkirche und tötet Pfarrer Dexter Bell mit drei gezielten Schüssen aus seinem Armeerevolver. Beim Verlassen der Kirche trifft er auf einen Arbeiter, den er bittet, unverzüglich den Sheriff zu informieren. Wenig später trifft der Sheriff auf der Banning-Farm ein, wo Pete ihn bereits erwartet und ihm die Waffe aushändigt und sich anstandslos verhaften lässt. Die Nachricht verbreitet sich in der kleinen Gemeinde wie ein Lauffeuer, keiner kann glauben was geschehen ist. Ein angesehenes Mitglied der Gemeinde ermordet kaltblütig den beliebten Pfarrer und dreifachen Familienvater. Auf die Frage nach dem Warum schweigt Pete und verweigert jegliche Erklärung, sein einziger Kommentar „Ich habe nichts zu sagen“. Diesen Satz wiederholt er auch seinen Anwälten vor Gericht, dem Gouverneur und seinen beiden fast erwachsenen Kindern gegenüber. Es beginnt ein Aufsehen erregender Prozess, er wird wegen Mordes ersten Grades angeklagt worauf die Todesstrafe steht. Sollte er sein Schweigen brechen oder ein Motiv benennen, könnte er mit lebenslänglich davonkommen. Dies lehnt er kategorisch ab, ebenso eine Verlegung des Prozesses. Er hat keine Angst vor dem Tod und ist bereit sein Geheimnis mit in den Tod zu nehmen.

Heyne Verlag, Hardcover
ISBN 978-453-27213-2