„Das Duell müssen wir annehmen“

Foto (GWD ./. SG Flensburg-Handewitt): Ingo Weigmann

Dass sie mit den Großen der Liga mithalten können, haben die Handballer von GWD Minden in den beiden ersten Saisonspielen bewiesen. Gegen den Meister aus Flensburg und die Füchse Berlin gab es allerdings trotz guter Leistung noch nichts Zählbares. Die beiden ersten Punkte sollen nun am Mittwoch (19.00 Uhr) im Heimspiel gegen die Eulen Ludwigshafen her.

„Da sind wir ganz klar in der Favoritenrolle“, nimmt Coach Frank Carstens sein Team vor dem zweiten Heimauftritt in die Pflicht. Erst im Saisonendspurt konnten sich die Eulen im Sommer denkbar knapp im Handball-Oberhaus halten. Aktuell seht das Team von Trainer Ben Matschke nach zwei Niederlagen gegen den Bergischen HC und den THW Kiel auf dem vorletzten Tabellenplatz. „Die Ludwigshafener spielen mit viel Emotionen und Kampfgeist. Das Duell müssen wir annehmen. Einfach wird das nicht“, erwartet Frank Carstens eine Partie, in der es vermutlich hart zur Sache gehen wird.

Verstärkung haben die Eulen in dieser Saison durch Stefan Salger und Daniel Hideg bekommen. Salger bestritt für die U21-Nationalmannschaft bereits 28 Länderspiele und erreichte mit der U20-Auswahl das Finale der Europameisterschaft 2016. Mit Daniel Hideg hat Trainer Ben Matschke einen der Top-Torschützen der Dritten Liga Staffel Süd und somit ein weiteres Talent in seinen Kader bekommen. Auch Torwart Mathias Lenz stärkt den Ludwigshafenern in dieser Saison wieder den Rücken. Nach sechs Monaten bei der MT Melsungen kehrt der gebürtige Heppenheimer zurück zwischen die Pfosten der Pfälzer. Rückraumshooter Azat Valiullin musste gegen den THW Kiel wegen eines Bandausrisses am Mittelfuß pausieren, auf eine überraschende Rückkehr das groß gewachsenen Russen muss man sich im GWD-Lager aber einstellen. Unabhängig davon dürften die Eulen am Mittwoch in Bestbesetzung die Reise nach Ostwestfalen antreten.

„Das Rückzugsverhalten der Eulen ist gut. Wir müssen die Abwehr hinterlaufen und aufpassen, dass sie unsere Passwege nicht stören. Im Gegenzug ist es aber auch wichtig, dass wir konsequent verteidigen und das Ballspiel unterbrechen. Friesenheim braucht einen laufenden Ball und das dürfen wir nicht zulassen,“ gibt Trainer Frank Carstens die Marschroute für sein Team vor. Die Mindener sind heiß auf das Spiel und haben eine klare Zielvorgabe: „Wir haben für alle Eventualitäten Mittel, die müssen wir nur noch umsetzten. Friesenheim ist kein einfacher Gegner, das wissen auch die Spieler. Wir wollen uns die Punkte definitiv holen!“

Die personellen Voraussetzungen für den ersten Punktgewinn der Saison sind gut. Kleinere Verletzungen der letzten Wochen sind auskuriert, lediglich Savvas Savvas steht nach seiner Knieoperation auf der Ausfallliste. Die Partie wird um 19.00 Uhr angepfiffen, die Tageskasse öffnet bereits um 17.30 Uhr. Tickets gibt es noch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Gelingt es der Mannschaft, die Leistung aus den Spielen gegen Flensburg und Berlin erneut abzurufen, sollten sich gegen 20.30 Uhr Spieler und Fans über die ersten beiden Punkte der Saison 2018/2019 freuen können!

Text: privat