„Das Kind in mir will achtsam morden“ von Karsten Dusse

Gelesen von D.Böttjer

Der Strafverteidiger Björn Diemel ist wieder zurück. Nachdem er im Zuge eines Achtsamkeitstrainings bei seinem Therapeuten Joschka Breitner seinen Hauptmandanten, den Clanchef Dragan, diskret ermordet hat und dessen Konkurrenten Boris seitdem in seinem Keller gefangen hält, ist endlich Ruhe eingekehrt. Na ja, beinahe jedenfalls. Irgendwie muss er ja Boris noch loswerden will aber nicht mehr morden, auch nicht achtsam. Dann haben auch noch die Mütter in seinem Kindergarten, den er unter Dragans Namen betreibt, Sonderwünsche. Sie fordern, dass der Kindergarten der erste plastikfreie und klimaneutrale der Stadt werden soll. Jetzt helfen auch Achtsamkeitsmeditation und Gedankenwanderung als Stressbewältigung nur wenig. Als er sich dann auch noch im Urlaub in den Alpen mit einem Kellner anlegt, wird er von seiner Frau Katharina zu einer weiteren Therapie bei Joschka Breitner verdonnert. Dieser entdeckt dann schließlich schnell die Ursache für Björns Probleme. Sein inneres Kind wurde jahrelang unterdrückt und will sich jetzt endlich ausleben. Björn will seine Probleme also nicht nur achtsam, politisch korrekt, diskriminierungsfrei und umweltbewusst lösen, sondern auch im Sinne seines inneren Kindes. Und das nach Möglichkeit ohne Mord, wobei er allerdings keine Probleme damit hat, wenn andere für ihn töten. Die Connection hier hat er ja schließlich.

Erschienen bei Heyne, Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-42444-9