Der Countdown läuft – Weihnachtsfeiern jetzt planen und organisieren

Foto: Minerva Studio – Shutterstock

Ob in der Firma, dem Verein, der Familie oder in der Clique, – zum Jahresausklang gehört sie überall dazu: Die Weihnachtsfeier. Endlich mal gemütlich zusammensitzen, sich mit einem guten Essen verwöhnen lassen, Zeit zum Plaudern haben, darauf freut sich jeder. Was jedoch für die meisten noch in weiter Ferne scheint, bedeutet für alle, die mit der Ausrichtung betraut wurden oder diese Aufgabe freiwillig übernehmen möchten, in den nächsten Wochen mit der Planung und Organisation zu beginnen, insbesondere bei Weihnachtsfeiern außer Haus. Denn bereits jetzt laufen in Restaurants, Gaststätten und Hotels die Buchungen. Wer nicht frühzeitig reserviert, dürfte später kaum kurzfristig einen Platz zum Wunschtermin bekommen, schon gar nicht für größere Runden. Ein weiterer Aspekt, den es zu bedenken gilt: Einladungen brauchen einen Vorlauf. Mindestens drei Wochen sind die Regel, im Freundeskreis genügen zehn Tage. 

Wichtigster Ausgangspunkt ist, wo und wie gefeiert werden soll. Im privaten Kreis ist die Antwort oft schnell gefunden. Hier steht Behaglichkeit im Vordergrund. Es soll zwanglos zugehen, vor allem, wenn Kinder dabei sind. Und weil man einander gut kennt, ist auch die Frage des Menüs rasch abgeklärt. Viele setzen auf Tradition und freuen sich Jahr für Jahr auf die klassische Weihnachtsgans. Aber natürlich bieten die Gastronomen der Region daneben etliche andere Köstlichkeiten unterschiedlichster Küchen an. Zur Auswahl stehen deutsche und internationale Gerichte, von deftig über raffiniert bis vegetarisch. Es lohnt sich also im Vorfeld, die Angebote zu prüfen und vielleicht mal etwas anderes als üblich zu probieren. Entscheidend ist, dass es allen schmeckt. Wer den Abend nicht nur auf ein gemeinsames Essen begrenzen möchte, sollte sich zudem informieren, welche Unterhaltungsmöglichkeiten im Haus oder in der Nähe vorhanden sind. Kegeln oder Bowling kommt bei Groß und Klein immer gut an und verschafft zugleich Bewegung nach dem Essen.

Etwas schwieriger gestaltet sich die Planung für offizielle Weihnachtsfeiern. Für kleinere Runden, die das Zusammensein genießen möchten, sind reguläre Tischreservierungen in den Restaurants ausreichend. Ambiente und Service der Lokalität geben vor, wie stilvoll der Abend verbracht werden soll. Essen „à la carte“ ist hier ideal, weil jeder nach seinen Geschmacksvorlieben auswählen kann. Eine Alternative zu diesem eher konventionellen Rahmen ist der gemeinsame Besuch eines Kabaretts oder Casinos plus Essen. Jüngere Leute mit schmalen Portemonaie, die es legerer mögen, amüsieren sich beispielsweise nach der Pizza sicherlich beim Schlittschuhlaufen oder auf dem Weihnachtsmarkt. Im Auge behalten sollte der verantwortliche Planer einer Weihnachtsfeier in jedem Fall die Anfahrtswege und eventuell zu organisierenden Mitfahrgelegenheiten für diejenigen, welche nicht motorisiert sind. Größere Gesellschaften zu planen, ist eine Herausforderung und kostet viel Zeit. Die Anzahl der Gäste und Budgetvorgaben bestimmen den Veranstaltungsort und das Programm. Zum Buchen des Saales und einer Musikgruppe oder eines professionellen DJ müssen Sitzmöglichkeiten, Beleuchtung und Dekoration bestimmt werden. Statt festgelegtem Menü empfiehlt sich ein Buffett, das möglichst allen Geschmacksrichtungen gerecht wird. Die erfahrenen Gastronomen geben gern Tipps, wie die Feier ein Erfolg wird und sind darum der richtige Ansprechpartner.