Deutsche Meisterschaften im Orientierungslauf

Ausrichter: Volker Caspari vom OL-Team-Lippe, Ricarda Dombert von der Bielefelder Turngemeinde und Nikolaus Risch von der Ausdauersportgemeinschaft Teutoburger Wald (von links) gehören zum Kernteam, das die Deutschen Meisterschaften im Orientierungslauf Mitteldistanz im lippischen Dörentrup-Hillentrup ausrichtet. Foto: Thomas Dohna/agentur tat

Knapp 700 Sportlerinnen und Sportler kämpfen in lippischen Wäldern um die Plätze

Dörentrup (tat). Die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Orientierungslauf in der Mitteldistanz findet am Wochenende im lippischen Dörentrup statt. Am Samstag, 8. September, kämpfen knapp 700 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland um die Plätze der Meisterschaft. Am Sonntag, 9. September, gehen sie auf die Bahnen, um sich im Bundesranglistenlauf zu messen. Als Favoriten auf den Titel gelten auch ostwestfälische Läufer.

Ausrichter ist eine Arbeitsgemeinschaft aus der Ausdauersportgemeinschaft ASG Teutoburger Wald, der Bielefelder Turngemeinde (BTG) und dem Orientierungslaufteam Lippe (OL Team Lippe). Rund 70 Ehrenamtliche sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.

Beim Orientierungslauf (OL, international „Orienteering“) werden im Gelände sogenannte Posten in einer vorab festgelegten Reihenfolge angelaufen. Als Hilfsmittel bekommen die Läufer eine eigens angefertigte, sehr detaillierte Orientierungslaufkarte an die Hand, in der diese Kontrollpunkte, die zu laufenden Bahnen und das Gelände genau aufgeführt sind. Ziel ist es, die Bahn so schnell wie möglich abzulaufen.

Der klassische OL ist der Einzellauf. Läufe werden auch in der Staffel und Mannschaft ausgetragen. Strecken sind die Ultralang-, die Lang-, die Mittel- und Sprintdistanz. Sie unterscheiden sich in der Länge der Bahnen, die in Luftlinienentfernungen angegeben werden. Bundesweit wird in Nachwuchs-, Elite- und Seniorenkategorien um Bundesranglistenpunkte und Deutsche Meisterschaftstitel gekämpft.

OL stammt aus Skandinavien. In Finnland, Norwegen und Schweden werden die wichtigen Wettkämpfe live im Fernsehen übertragen. Bei den großen Läufen nehmen mehr als 20.000 Läuferinnen und Läufer teil. Es gibt Welt- und Europameisterschaften. Orientierungslaufen ist vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) anerkannt, wird aber bislang nicht als Wettkampf bei Olympischen Spielen ausgetragen. Die besten Läufer sind Profis und sind in ihren Ländern bekannt. Der Läufer muss stets einen guten Überblick über das Gelände behalten. Dadurch haben auch langsamere Läufer gute Chancen, zu gewinnen.

In Deutschland gehen rund 20.000 Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen diesem Sport nach.

Zeitplan

Samstag, 8. September 2018

10 Uhr: Öffnung des Wettkampfzentrums auf der Zielwiese
12 Uhr: Kinder-OL (bis etwa 15 Uhr)
12 bis 15 Uhr: Startkorridor für D/H10 und offene Bahnen
Etwa 16 Uhr: Flower Ceremony für die Elite-Kategorien mit Presse- und Fototermin auf der Zielwiese
17.15 Uhr: Demo-Sprint Staffel des Bundeskaders am Massenlager

Sonntag, 9. September2018

8 Uhr: Öffnung des Wettkampfzentrums auf der Zielwiese
09.30 Uhr: Kinder- OL (bis etwa 13 Uhr)
09.30 bis 12.30 Uhr Startkorridor für D/H10 und offene Bahnen
15.30 Uhr: Zielschluss

Text: privat