Eiserner Meisterbrief für Max Haß

Ehemaliger Chef der Bäckerei Bertermann erhält Auszeichnung

Max Haß wurde am 26. März 1930 in Neuguth im Kreis Schlochau (Westpreußen / Pommern) geboren und begann am 1. Oktober 1945 seine Bäckerlehre beim Obermeister Fiering in Köthen. Diese beendete er bereits nach zweieinhalb Jahren am 31. März 1948 mit sehr gutem Erfolg. Hiernach folgte von Mai 1948 bis Oktober 1950 eine Beschäf-tigung als Bäckergeselle in Hannover, bevor er von November 1950 bis März 1952 in Petershagen arbeitete. Zu dieser Zeit besuchte Max Haß bereits die Kurse zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung bei der Kreishandwerkerschaft in Minden. Am 15. März 1952 wechselte er zur Bäckerei Bertermann in Leteln und besetzte dort schon die Meister-stelle, bevor er am 17. Dezember 1952 die Meisterprüfung erfolgreich vor der Handwerkskammer in Bielefeld ablegte. Und die Verbindung zur Bäckerei Bertermann wurde eine Verbindung fürs Leben. Max Haß lernte die Tochter des Hauses kennen und lieben und nach der Heirat im Mai 1956 bekamen sie drei Kinder. Ziel des Strebens war es, das Unternehmen zu erhalten und weiter auszubauen. Mit viel Kraft und Einsatz wurde aus der kleinen Landbäckerei ein moderner mittelstän-diger Bäckereibetrieb. Nebenbei besetzte Max Haß noch zahlreiche Ehrenämter. Für seine Verdienste erhielt er 1991 die silberne Verdienst-medaille und aus Anlass der ausgeübten ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde ihm 1996 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Max Haß genießt seit 1996 seinen wohlverdienten Ruhestand gemeinsam mit seiner Frau und den vier Enkelkindern. Seit dieser Zeit führt der Sohn Marin zusammen mit seiner Frau Angela den Bäckereibetrieb erfolgreich weiter. Und seit Juni diesen Jahres ist bereits die fünfte Ge-neration mit Enkel Alexander in der Familienunternehmen eingetreten.

Foto: privat