Eloy – The Vision, The Sword And the Pyre

Artist Station Records
Die Hannoveraner Eloy haben sich unter ihrem Rittersmann Frank Bornemann an eine Rockoper gewagt. Mit viel Bombast, Flötengefiepe und schlecht abgehangenen Rockriffs wollten sie an den Hundertjährigen Krieg, und besonders an Jeanne d`Arc, erinnern. Es ist eine aufwändige Produktion mit Kinderchor, jeder Menge Musikanten und Instrumenten geworden. Prog-Rock eben, der ja gerne mit Konzeptalben immer wieder zum Leben erweckt wird. Doch warum mussten Eloy sich an solch eine Torte wagen? Wer isst sie, wer mag den Zucker und wer greift auch noch zum zweiten Teil, mit dem schon gedroht wurde? Manchmal vermeint man Jethro Tull zu hören, dann gar Genesis, aber nur schlecht abgehangen und ganz ohne eigenen Stil. Das Cover ist wunderbar gelungen, es verspricht leider mehr, als die Musiker halten können.

THOMAS BEHLERT