Generalprobe für Berlin mit 12 Siegen gelungen

Trug mit seinem Sieg zum erfolgreichen Abschneiden der Mindener Ruderer auf dem Maschsee in Hannover bei – der Junioren-B-Gig-Vierer mit Steuermann mit Sönke Rennekamp, Jannis Becker, Henry Hüsener, Hannes Weide und Steuermann Julius Fabry.

Hannover (meier) „Berlin wird auch in diesem Jahr wieder eine Reise wert sein, denn wir sind gut in den Herbst gestartet.“ freut sich Björn Bierwirth, verantwortlicher Trainer des 11-14 jährigen Rudernachwuchses über das gute Abschneiden des gesamten Teams des Bessel-RC auf der zweiten Verbandsregatta des Niedersächsischen Schülerruderverbandes (SRVN) in Hannover. Zwei Wochen vor dem Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin nutzen viele Schulen aus den klassischen Schülerruderhochburgen aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachen, Hessen und Schleswig-Holstein die Chance, sich mit Konkurrenzbooten aus anderen Bundesländern auf dem Maschsee zu messen. Erstmals seit einigen Jahren stellt das Besselgymnasium wieder 4 von 8 Booten aus NRW in Berlin-Grünau und dementsprechend kurz war dann auch die Trainingspause in den Sommerferien. Dabei sind auch Crews der Mädchen und Jungen in der Wettkampfklasse III (11-14 Jahre), die stärkste Konkurrenz in diesen Bootsklassen kommt traditionell aus Brandenburg, Berlin und Niedersachsen.“ Unsere beiden Teams sind leichte Mannschaften, daher hoffen wir auf günstige Windverhältnisse in Grünau“, tritt Trainerin Laura Bleidorn auf die Euphoriebremse. Beide Doppelvierer dieser Altersklasse mussten sich der Konkurrenz aus Niedersachsen geschlagen geben, kontrollierten aber das restliche Feld sicher und konnten jeweils ein Rennen im Doppelvierer für sich entscheiden.

Ein starkes Rennen gelang dem Gig-Vierer der Wettkampfklasse II (15-17 Jahre) der Sportschule NRW, dem es gelang, das gesamte Feld auf Abstand zu halten.“ Das ist die klassische Ü-80-Kilo-Bootsklasse des Programms, da werden in Berlin noch deutlich stärkere Boote auf uns warten.“, ist sich der verantwortliche Bootstrainer Robin Lützkendorf sicher. Den Abschluss bildete der junge Nachwuchsachter der WK II, der mit einer Ausnahme im kommenden Jahr nochmal so an den Start gehen kann. Aufgrund rudertechnischer Probleme im Mittelteil des Rennens, musste man zwei Gegner ziehen lassen. „Nach einer guten ersten Streckenhälfte ist das natürlich ärgerlich und spiegelt leider nicht die ansteigende Trainingsform der letzten Tage wieder. In Berlin ist sicherlich noch ein bisschen Luft nach oben.“, resümiert Besselprotektor Martin Meier nach dem Rennen. Mit weiteren guten Ergebnissen gelang es fast jedem Team, sich in die Siegerliste einzutragen und lässt alle Beteiligten vom Herder- und Besselgymnasium optimistisch auf den zeitgleich Ende September stattfindenden Saisonabschluss beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ und der Sprintregatten in Hannover für die jüngeren Ruderinnen und Ruderer hoffen.
www.besselrc.de

Ergebnisse (nur Siege):

Mädchen-Gig-Doppelvierer mit Steuerfrau 2004: Lea Koch, Lisa Silin, Marilena Meyer, Louisa Könemann, St. Emma Lehzen

Mädchen-Doppelzweier 2005: Charlotte Laufer, Nora Bentz

Mädchen-Doppelzweier 2004: Franka Carstens, Johanna Wandel

Juniorinnen-Doppelzweier: Nele Kruse, Finja Carstens

Juniorinnen-Einer: Nele Kruse

Jungen-Doppelvierer mit Steuermann 2006: Hendrik Fischer, Leon Fischer, Levin Kleinschmidt,
Franz Huneke, St. Max Körtner

Jungen-Doppelvierer mit Steuermann 2005: Max Mogdanz, Paul Eberhardt, Anton Isaak, Nils Hannen,
St. Luca Brink

Jungen-Gig-Doppelvierer mit Steuermann 2005: Boot 1 Franz Huneke, Max Mogdanz, Anton Isaak,
Nils Hannen, St. Jan Sültemeyer; Boot 2 Luca Brink, Luc Rösener, Tjark Seele, Maurice Seele,
St. Emma Lehzen

Jungen-Doppelvierer mit Steuermann 2004: Carl Gieseking, Mika Bicknese, Paul Nürge, Jakob Wotka,
St. Melvin Paulsen

Junioren-B-Gig-Vierer mit Steuermann: Sönke Rennekamp, Jannis Becker, Henry Hüsener,
Hannes Weide, St. Julius Fabry

Junioren-Gig-Vierer mit Steuermann: Marius Kruse, Yannik Brink, Lars Torben Haake, Marian Lübbing, St. Julius Fabry

Text: Martin Meier, Foto: Ralf Rennekamp