GOFUTURE 2019

Vom 21.-23. März werden auf der Berufsinformationsbörse in Minden die Fachkräfte von Morgen gesucht

Die Messe bleibt auf Rekordkurs: Mit 115 Ausstellern sind so viele Unternehmen auf der gofuture 2019 wie noch nie. Um die rund 5.000 Besucher über aktuelle Ausbildungs- und Karriere-möglichkeiten zu informieren, stehen in der Kampa-Halle und dem Handwerkbildungszentrum (HBZ) an drei Tagen über 2.000 m² Fläche zur Verfügung.

Besucher der Messe erhalten einen direkten Kontakt zu den Personalverantwortlichen und Auszubildenden, die ausführlich über die Ausbildungsmöglichkeiten in Ihren Unternehmen und Institutionen informieren. Über »go&meet« können Schülerinnen und Schüler bereits im Vorfeld einen individuellen Termin mit den Ausstellern vereinbaren. Dabei wird online einfach nach der Lieblingsbranche gefiltert und ein Termin mit den infrage kommenden Unternehmen gemacht. Durch persönliche Angaben zum Schulabschluss und dem Berufswunsch sind die Personalverantwortlichen dann bereits auf den potentiellen Bewerber vorbereitet und beide Seiten haben die Chance, ein erstes kleines Vorstellungsgespräch zu führen und Fragen zu klären. Termine können ab sofort unter http://go-future.minden-luebbecke.de/go-meet-Terminebuchen- gebucht werden.

Neben den zahlreichen Ausstellern in der Kampa-Halle zeigt auch das Handwerksbildungszentrum direkt gegenüber an allen drei Messetagen was es zu bieten hat. Hier können sich Jugendliche über die handwerklichen Berufe informieren und den Auszubildenden einen Blick über die Schulter werfen, um mehr über die Arbeit an den Maschinen zu erfahren. Im Rahmen der Berufsrallye dürfen sogar einige Tätigkeiten selbst ausprobiert werden.

Wer sich für die sogenannten MINT-Berufe interessiert, hat die Möglichkeit, an einem Aktiv-Parcours des zdi-Zentrums Minden-Lübbecke teilzunehmen. Beim MINT-Parcours können Schülerinnen und Schüler ihr Potential in den chancenreichen MINT-Berufen erproben. Die zdi-Partnerunternehmen bieten am Donnerstag und Freitag im VIP-Raum spannende Mitmach-Aktionen in den Berufsbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik an. Am Samstag lohnt dann der Besuch der Mini Maker Faire, ein Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation im HBZ.

„Dieses Jahr haben wir noch mehr Aussteller, die über 170 verschiedene Ausbildungsgänge informieren. Dazu kommt das umfangreiche Rahmenprogramm mit den vielen Mitmach- Aktionen. Um einen guten Eindruck von dem Angebot zu bekommen, empfehlen wir den Schulen, sich mindestens drei Stunden Zeit für den Messebesuch zu nehmen“, sagt Landrat Dr. Ralf Niermann.

Um die Zeit auf der Messe möglichst effektiv zu nutzen und sich ideal darauf vorzubereiten, bietet der Kreis Minden- Lübbecke ein kostenfreies Arbeitsheft an. Die Aufgaben im Heft sollen dabei helfen, mehr über sich und die eigenen Stärken und Interessen zu erfahren. Das Heft bereitet u. a. mit Checklisten auf den Messebesuch vor und hilft die eigenen Interessen, Stärken und Fähigkeiten zu identifizieren. Die Schülerinnen und Schülern sollen sich dabei bewusst mit der Berufsauswahl beschäftigen und die eigenen Ziele definieren. Die Hefte werden an die Schulen versandt und können zusätzlich kostenfrei beim Kreis Minden-Lübbecke unter 0571 807 23151 angefordert werden.

Die Messezeiten der gofuture werden in diesem Jahr am Freitag und Samstag um je eine Stunde verlängert. Das ist besonders für Eltern, die ihre Kinder auf die gofuture begleiten möchten, interessant. Wer die Gelegenheit hat, die Messe am Samstag zu besuchen, sollte sich den professionellen Bewerbungsmappen-Check nicht entgehen lassen. Im Einzelcoaching gibt Fachmann Ralf Hentschel vom ZAM e. V. hilfreiche Tipps für die perfekte Bewerbung und überprüft die bereits vorbereiteten Unterlagen der Schülerinnen und Schüler. Es wird um eine vorherige Terminabsprache unter (05 71) 807-23151 gebeten.

Eine Übersicht der Aussteller, die go&meet Terminvergabe und weitere Informationen gibt es unter www.go-future.org.

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken und Kontakte knüpfen!
Euer gofuture-Team

Titelbild: Igorstevanovic / shutterstock