Klimaschutz leicht gemacht: Mitmach-Aktion „Meine letzte Plastikflasche“ in der Mindener Innenstadt

Minden. Die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum. Das Motto dafür ist „#sogehtklimaschutz“. Grund genug, um mit einer Mitmach-Aktion zu zeigen, wie leicht Klimaschutz in den Alltag integriert werden kann. Am Samstag, 22. September, konnten Passanten bei einer Tauschaktion in der Mindener Innenstadt ihre Plastikflaschen gegen eine hochwertige Glasflasche eintauschen. „Das ist vorerst eine einmalige Aktion gewesen. Wir wollten so darauf aufmerksam machen, wie einfach und unkompliziert auf Plastikflaschen verzichtet werden kann und das auch unterwegs“, unterstreicht Inna Sawatzki, Klimaschutzmanagerin bei der Stadt Minden.

Der Tausch der Plastikflasche zahlte sich mehrfach aus, denn das eingesammelte Pfand kommt der Umwelt AG des Herder-Gymnasiums zugute. Schüler*innen haben die Aktion am vergangenen Samstag tatkräftig unterstützt. Die Deckel wurden für das Projekt „Deckel gegen Polio“ gesammelt. Das ist eine Aktion vom Verein „Deckel drauf“. Der Verein finanziert so Impfungen gegen Kinderlähmung. Wer seine Flaschendeckel ebenfalls spenden möchte, kann sie in der Bürgerhalle in einen Behälter einwerfen. Die Aktionen schonen die Umwelt, denn Plastikmüll wird vermieden, Ressourcen geschont und auf abgefülltes Flaschenwasser verzichtet.

Abgefülltes Wasser in Plastikflaschen hat oft einen sehr langen Weg hinter sich. Die Herstellung des Plastiks, der Transport der Flaschen und vor allem die Entsorgung belasten das Klima stark. „Dabei sind Einwegflaschen aus Plastik völlig unnötig“, sagen Klimaschutzmanagerin Inna Sawatzki, Cornelia Franke-Röthemeyer und Pina Rennegarbe von der Verbraucherzentrale NRW. Bürgerinnen und Bürger sollten auch auf die Herkunft des Trinkwassers achten, denn als das am strengsten überwachte Lebensmittel in Deutschland kann Leitungswasser als Trinkwasser genutzt werden. „Das ist die klimafreundlichste und auch kostengünstigste Variante“, so Franke-Röthemeyer.

Bei der Aktion „Meine letzte Plastikflasche“ sind rund 50 Flaschen getauscht worden. Die neuen Glasflaschen konnten auch gleich mit frischem Wasser am Trinkbrunnen am Scharn aufgefüllt werden. Das Mindener Leitungswasser hat eine sehr gute Qualität und an den beiden Trinkbrunnen in der Innenstadt kann jeder seinen Durst löschen, weiß Inna Sawatzki. Auch diejenigen, die keine Plastikflasche zum Eintauschen dabei hatten, interessierten sich für das Thema Klimaschutz und Trinkwasser. „Die Leute sind oft sehr überrascht darüber, wie einfach es ist, auf Plastik im Alltag zu verzichten“, sagt Pina Rennegarbe. Die Verbraucherzentrale hat neben dem Thema Trinkwasser nämlich weitere plastikfreie Verpackungsvarianten vorgestellt.

Die Aktion ist bei den Mindenern gut angekommen und viele unterstützen einen plastikfreien Alltag. Für einige Passanten war die Abgabe ihrer letzten Plastikflasche ein Startschuss für ein nachhaltigeres Leben, unterstreicht Klimaschutzmanagerin Inna Sawatzki.

Text: privat, Bildnachweis: Verbraucherzentrale NRW