Lesley Kara „Das Gerücht“

Gelesen von D. Böttjer

Nach 15 Jahren zieht die alleinerziehende Joanna mit ihrem Sohn Alfie von London in einen kleinen Küstenort am Meer. Dort arbeitet sie als Immobilienmaklerin und hat mehr Zeit für Alfie. Auch die Oma, die ebenfalls in dem kleinen Ort lebt, kann sich um die Betreuung des sechsjährigen kümmern. Da Alfie in seiner alten Schule gemobbt wurde, hoffen sie hier einen Neuanfang zu finden. Aber auch in seiner neuen Schule tut Alfie sich schwer, um Anschluss zu finden. Um ihrem Sohn das Einleben zu erleichtern, schließt sie sich einem Buchclub mit anderen Müttern an. Allerdings gelingt es ihr und Alfie nicht so leicht, im Kreis der Mütter und ihrer Kinder aufgenommen zu werden. Um das Interesse der anderen Mütter auf sich zu ziehen, erzählt sie ein Gerücht über eine angebliche Kindermörderin, das sie vor kurzem gehört hat. Die Gerüchteküche brodelt, bald scheint eine Frau im richtigen Alter die potentielle Kindermörderin zu sein. Die Inhaberin eines kleinen Ladens wird schnell als Hauptverdächtige ausgemacht, zumal ihr Name doch dieselben initialen wie Sally McGowan hat. Sally McGowan die im Alter von 10 Jahren einen Spielkameraden ermordet haben soll, ist mittlerweile aus dem Gefängnis heraus und hat sich scheinbar unter einer anderen Identität ein neues Leben aufgebaut. Eine Hetzjagd beginnt, die Gerüchteküche brodelt und die Menschen lassen sich zu Vielem hinreißen. Joanna ist es unangenehm, Auslöser der Ereignisse zu sein, kommt aber aus der Situation nicht mehr heraus.

Erschienen bei dtv
Flexibler Einband
ISBN: 978 342 3262 422