Liebe Handballfreunde, Fans von GWD Minden,

1S9A4335

Hut ab vor Trainer und Mannschaft! Wer hätte vor der Saison gedacht, dass GWD als Rückkehrer in die belle etage des deutschen Handballs mit dem Kellerkampf so gut wie nichts zu tun haben würde. Erst in Gummersbach ohne Fortune – auch bei einigen Entscheidungen der Unparteiischen in der Endphase der Partie – hatte man das Glück beim hauchdünnen 27:26 auf eigenem Parkett gegen die TSV Hannover- Burgdorf mit einigen Pfiffen auf seiner Seite. Doch wen interessiert’s? Die Punkte blieben in Minden – bei nun 24:36 Zähler schoben sich die Grün- Weißen bis auf den zehnten Platz vor, liegen vier Spieltage vor Serienende sogar vor den Hannoveranern und auch vor dem frischgebackenen EHF-Cup-Sieger aus Göppingen. Sieben Zähler weisen Frank Carstens und seine Jungs auf den ersten Abstiegsrang auf. Da die Kellerkinder noch das eine oder andere Spitzenteam vor der Flinte haben, brennt hier absolut nichts mehr an. Minden kann also die noch ausstehenden Partien, die sie nach Magdeburg und Coburg führen und daheim die Füchse und Stuttgart empfangen lassen, völlig entspannt angehen. Der eine oder andere Punkt für die Habenseite soll es dennoch noch sein. Und sollte es auch werden.

Der Blick ist allerdings schon nach vorn gerichtet. Wie wird die neue Mannschaft der Grün-Weißen in der Spielzeit 2017/2018 abschneiden? Immerhin verlassen viele Väter des diesjährigen Erfolgs das Team, wird der Kader verkleinert und weiß keiner, wie die Neuen oder Rückkehrer Nenad Bilbija einschlagen. Es müssen, gerade in der Defensive, schon Trümpfe sein, denn hier legte GWD bekanntlich den Grundstein für die starke Saison. Der heimische Erstligist bekommt ein neues Gesicht: Vom Torhüter-Trio bleibt nur Kim Sonne. Oldie Gerrie Eijlers kehrt in seine holländische Heimat zurück, Junioren-Nationalkeeper Joel Birlehm sehnt sich nach mehr Spielanteilen und läuft künftig für Zweitligameister und Nachbar TuS N-Lübbecke (Gratulation an Aaron Ziercke und seine Mannen) auf. Eigengewächs Moritz Schäpsmeier nimmt künftig als Trainer der GWD-Reserve auf der Bank Platz. Florian Freitag, Tim Roman Wieling, Miladin Kozlina, Joakim Larsson und Magnus Jernemyr bekamen keinen neuen Vertrag. Für die acht Abgänge verpflichtete Manager Frank von Behren mit Kreisläufer Anton Mansson (TBV Lemgo), Rückraum-Links Miljan Pulisic (Wisla Plock), Rückraum-Rechts Andreas Cederholm (Fenix Toulouse) sowie Torhüter Espen Christensen (GOG Gudme) vier Neue und stattete zudem die Nachwuchstalente Lukas Kister und Max Staar als Perspektivspieler mit Bundesligaverträgen aus.

„Anton kennt die Liga sehr gut. Er erfüllt unsere Anforderungen perfekt, weil er ein kompletter Spieler ist. Er verfügt mit seinen 28 Jahren über die nötige Erfahrung, um bei uns ein Führungsspieler zu werden“, begründet Mindens Sportlicher Leiter Frank von Behren die Verpflichtung des Schweden. Durch seine Verpflichtung können wir zukünftig auf einen zusätzlichen reinen Abwehrspezialisten verzichten, und entsprechen damit dem verringerten Mannschafts-Etat für die kommende Saison.“ Über Pulisic sagt der Manager: „„Miljan ist unser Wunschkandidat für die Position im linken Rückraum. Er ist ein Spieler mit Perspektive, der schon über viel internationale Erfahrung verfügt. Seine Stärken liegen in der Deckung im Innenblock, wo er bei uns eine zentrale Rolle einnehmen soll. Dazu verfügt er auch über Qualitäten im Angriff.“ Andreas Cederholm entspreche indes voll dem Spielerprofil, „das wir als Ergänzung zu Christoffer Rambo auf Rückraum Rechts gesucht haben. Er ist ein zweikampfstarker Handballer, der den Körperkontakt sucht und durch seine Wendigkeit Lücken in jede gegnerische Abwehr reißen kann. Dazu kann er selber aggressiv verteidigen und den Ball in der Zweiten Welle nach vorne treiben“, freut sich Mindens Sportlicher Leiter über die Neuverpflichtung. Bliebe noch der neue Partner von Kim Sonne, Espen Christensen. „Espen hat bei der Europameisterschaft im letzten Jahr durch starke Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und hat einen wichtigen Teil zum Aufwärtstrend der Norweger beigetragen. Wir sind natürlich froh, mit ihm einen international so erfahrenen Torhüter an uns gebunden zu haben“, sagt Frank von Behren.

Noch wichtiger scheint indes die Vertragsverlängerung mit Frank Carstens bis Sommer 2019. Zufrieden waren die Fans auch mit der Bekanntgabe des Verbleibs von Spielmacher Sören Südmeier, der lange Zeit nicht sicher war. Indes fragen sich nicht wenige Anhänger der Grün-Weißen, was mit Nenad Bilbija wird, ob er nach der langen Verletzungspause wieder zu alter Stärke findet oder am Ende nur einen wichtigen Platz im GWD-Kader blockiert.

Fragezeichen stehen plötzlich aber auch hinter Helge Freiman. Im vergangenen Sommer war der schwedische Rechtshänder für den linken Rückraum geholt worden. Er konnte die in ihn gesetzten Hoffnungen bislang allerdings nicht erfüllen und fand sich zwischenzeitlich sogar auf der Tribüne wieder. Nun scheint IFK Kristianstad Interesse an ihm geäußert zu haben. Sollte ein Wechsel erfolgen, dürfte der Platz für eine durchschlagskräftigere Verstärkung frei werden. Es könnte also eine Win-Win-Situation für alle Seiten werden.