Liebe Handballfreunde, Fans von GWD Minden,

1S9A4716

„Ich lasse mir die Saison nicht kaputt reden!“ Frank Carstens war deutlich anzumerken, dass er mit den 0:8 Punkten binnen 14 Tagen in den letzten vier Partien der zurückliegenden Spielzeit zwar alles andere als zufrieden war, sein positives Gesamtfazit konnte diese Negativserie aber nicht schmälern. Einzig die Tatsache, dass es nach dem erreichten frühzeitigen Klassenverbleib einen Leistungsknick – auch durch die abgefallene Anspannung – gab, verhinderte das beste Abschneiden seit 14 Jahren.

Das Ende der Saison brachte aber auch sehr positive Schlagzeilen, denn Marian Michalczik wurde von Bundestrainer Christian Prokop erstmals in die Nationalmannschaft berufen und durfte beim abschließenden EM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz erstmals im A-Team auflaufen. Neben Tim Suton (Lemgo) und Marcel Schiller (Göppingen) war er einer von drei Neulingen. „Ich hatte immer das Ziel in der Nationalmannschaft zu spielen. Der Zeitpunkt war jetzt aber schon überraschend“, so der 20-Jährige nach seiner Berufung. 21 Minuten lang musste der Youngster auf seinen ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft warten, dann beorderte ihn der Coach aufs Feld. Auf der Mittelposition führte sich der Blondschopf gleich gut ein, setzte seinen Mitspieler Jannik Kohlbacher mit einem schönen Anspiel aus vollem Lauf in Szene. Auch in der Abwehr schenkte Prokop dem jungen Debütanten das Vertrauen und stellte ihn in das Abwehrzentrum, in dem er gegen Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen, der zum besten Spieler der Bundesliga gewählt wurde, verteidigte. „Schon seit Donnerstag war es ein sehr besonderes Gefühl. Mit Tim Hornke und Tim Suton hatte ich eine Fahrgemeinschaft und am Abend haben wir uns dann zum ersten Mal mit der Mannschaft getroffen. Per Video-Studium und Training hat uns der Bundestrainer in den folgenden Tagen intensiv auf die Schweiz vorbereitet. Es ist für jeden Handballer ein Traum für sein Land spielen zu dürfen. Als ich dann eingewechselt wurde, haben mir alle Mitspieler gesagt, ich solle es genießen und mir viel Glück gewünscht. Kurz vorher hat mir der Trainer noch die letzten Anweisungen mitgeteilt. Ich sollte zusammen mit Nikolai Link den Innenblock bilden und mich über eine schnelle erste und zweite Welle in den Angriff einbringen. Der Einsatz macht mich sehr glücklich und ich werde versuchen, mich weithin über meine Leistungen bei der Junioren-Nationalmannschaft und in der Bundesliga zu empfehlen.“

Für Michalczik ging es anschließend mit einem Lehrgang der DHB-Junioren in Warendorf weiter. Das Team von Trainer Erik Wudtke und Klaus-Dieter Petersen bereitet sich auf die U21-Weltmeisterschaft in Algerien vor.

Magnus Gullerud und Neuzugang Espen Christensen können sich den 12. Januar 2018 rot im Kalender anstreichen. Wenn an diesem Tag der Startschuss für die Handball-Europameisterschaft fällt, sind die beiden Mindener Norweger dabei. Gerrie Eijlers dagegen hat die Qualifikation mit dem Team der Niederlande verpasst. In Gruppe 7 musste Vizeweltmeister Norwegen bis zum letzten Spieltag um das Ticket für Kroatien bangen. Vor eigenem Publikum behielten die Skandinavier in Oslo aber die Nerven und besiegten die bis dato punktgleichen Litauer mit 30:20. Magnus Gullerud konnte sich dabei zwei Mal in die Torschützenliste eintragen, auch Keeper Espen Christensen gelang ein Treffer.

Ausgelost wurde inzwischen auch die erste Runde im DHB-Pokal. Dabei trifft GWD Minden auf den TuS Ferndorf. Das Match gegen den Zweitliga-Absteiger wird am 19. August ausgetragen. Der TV Emsdetten setzte sich in der zweiten Begegnung des Erstrunden-Final Four-Turniers mit dem Oranienburger HC auseinander. Der Ausrichter des Turniers steht noch nicht fest. Fechterin Alexandra Ndolo hatte die Begegnungen im Pokalwettbewerb ausgelost. Seit drei Jahren wird die Auftaktrunde in Turnierform an einem Wochenende ausgetragen. 2016 war GWD Minden Gastgeber des „kleinen Final Four“ und konnte mit dem TuS N-Lübbecke und dem TBV Lemgo gleich zwei ostwestfälische Rivalen begrüssen. Sportlich weniger brisant ist diesmal die Konstellation mit Zweitligist Emsdetten sowie dem Oranienburger HC und dem TuS Ferndorf aus der 3. Liga.

Auch der vorläufige Bundesligaplan liegt bereits vor. Demnach startet GWD am Sonntag, 27. August, um 12.30 Uhr daheim gegen den SC DHfK Leipzig. Im folgenden Heimspiel am Sonntag, 3. September, kommt es gleich zum Derby in der Kampa-Halle gegen Nachbar TuS N-Lübbecke. Die folgenden Heimspielgegner heißen Göppingen, Melsungen, Erlangen und Gummersbach.