Näher dran geht nicht

Bildunterzeile: Näher dran geht nicht – die beiden Mindener Melitta-Achter beim Training auf dem Wasserstraßenkreuz.
Foto: Detlev Seyb


Melitta-Achter empfängt Deutschlands Sprintelite im Rudersport / einzigartige Atmosphäre auf der alten Fahrt garantiert

Minden (körner) Am kommenden Wochenende empfängt der Bessel-Ruder-Club die Ruder-Bundesliga und somit die schnellsten Sprintachter Deutschlands am heimischen Wasserstraßenkreuz. Für den Bessel-Ruder-Club ght damit ein Traum in Erfüllung, denn die seit 10 Jahren bestehende Ruder-Bundesliga gastiert nun zum ersten Mal in Minden. Hinzu kommt, dass mit den beiden Melitta-Achtern zwei Boote den heimischen Bessel-Ruder-Club vertreten werden. Das Team Red der Frauen ist seit Einführung der Ruder-Bundesliga dabei und seit Jahren eine feste Größe an der Spitze der Tabelle. In den letzten beiden Jahren konnten sie sogar Ligachampion werden und sind dieses Jahr ebenfalls auf einem guten Weg. Das junge Team Black der Männer ist erst seit der Saison 2016 dabei, mischt aber schon weit vorne in der Tabelle mit.

Für die Frauen beginnt der Renntag in Minden mit zwei Tagessiegen der vorherigen Renntage in der Tasche, damit stehen sie schon mit ein wenig Abstand an der Tabellenspitze vor den Konkurrentinnen aus Berlin/Potsdam. Nichtsdestotrotz lautet die klare Ansage für Minden „Wir wollen den Tagessieg! Vor allem vor heimischer Kulisse sollten wir einen kleinen Vorteil gegenüber unseren Gegnerinnen haben“, so Sylvia Buddenbohm, Schlagfrau der Frauencrew um Antonia Sachtleben, Inken Neppert, Nina Killian, Anna-Lena Vieker, Johanna Soester, Leonie Müller, Sophie Müller, Anna-Maria Brendel, Pia Luppes sowie Steuerfrau Deborah Thiele.

Bei den Männern sieht es ähnlich aus, auch sie haben schon einen Tagessieg und einen zweiten Platz aus Frankfurt und Werder mitgenommen. Im Moment teilen sie sich bei Punktegleichstand mit den Konkurrenten aus Berlin den ersten Platz. Das junge Mindener Team ist ein Newcomer in der Ruder-Bundesliga, aber hat sich schnell einen Namen gemacht und ärgert nun gerne auch die ganz Großen. „In Minden wollen wir wie die Renntage zuvor ganz vorne mitfahren und es unseren Gegnern so schwer wie möglich machen“ so die Coaches Philipp Baumgard und Daniel Bredemeier mit Hinblick auf das Potential der jungen Crew. Das Team geht an den Start mit den Ruderern Alexander Weihe, Marius Redecker, Jona Lembcke, Simon Körner, Jannik Eilers, Nils Bornemann, Vincent Schmitz, Fred Blanck, Lars Hildebrand sowie Malin Broich als Steuerfrau.
Der BRC hofft auf viele Zuschauer, die am Wochenende den Weg zum Wasserstraßenkreuz finden um die heimischen Teams bei freiem Eintritt anzufeuern und eine tolle Atmosphäre mit spannenden Rennen genießen zu können, denn: Näher dran geht nicht!

www.melitta-achter.de

Text: Simon Körner