Osterferien in den LWL-Museen

Beim Aktionstag "Dampf, Druckluft, Strom" wird auch die historische Lokomobile auf der Zeche Zollern vorgeführt. Foto: LWL/Holtappels

Westfalen-Lippe (lwl). Eine Entdeckungstour über das Industriegelände, ein Workshop zum Upcycling oder der Bau eines Insektenhotels – die Museen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben für die anstehenden Osterferien ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Es gibt unterschiedliche Angebote in den Bereichen Natur, Theater, Hand-werk, Erlebnis, Film, Kunst und Spiel, die sich an den Wünschen der Kinder und Jugendlichen orientieren.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern, Dortmund
Auf der Zeche Zollern in Dortmund sind Familien mit Kindern an den beiden Ferien-Donnerstagen (9.4. und 16.4.) jeweils zwischen 10 und 17 Uhr zu verschiedenen Aktivitäten eingeladen: Die Kinderwerkstatt ist zum Basteln und Werkeln geöffnet, es gibt Familienführungen, Bewegungsspiele und eine Vorlese-Ecke. Kinder unter 14 Jahren können an den Aktivitäten nur in Begleitung teilnehmen. Die Angebote sind kostenlos; Erwachsene zahlen lediglich den normalen Eintritt (fünf Euro); Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt.

Zum Abschluss der Osterferien veranstaltet das LWL-Industriemuseum unter dem Motto “Dampf, Druckluft und Strom” am Sonntag (19.4.) von 11 bis 18 Uhr einen Erlebnistag für die ganze Familie. Viele Maschinen sind in Aktion zu erleben, es gibt Schmiede-Vorführungen und auch die Kinderwerkstatt ist wieder geöffnet. Bezahlt werden muss nur der Eintritt.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern

LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg, Waltrop (Kreis Recklinghausen)
Das Osterferienprogramm des LWL-Industriemuseums Schiffshebewerk Henrichenburg für Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren bietet Aktionen zum Thema Natur am Kanal. An jeweils einem Tag in der ersten Ferienwoche (Dienstag, 7.4., Mittwoch, 8.4., Donnerstag, 9.4.) erforschen Jungen und Mädchen die “Wassermonster” im Hafenbecken. Außerdem bauen sie Insektenhotels, und jeder Teilnehmer kann seinen grünen Daumen bei der Bepflanzung eines Blumentopfes unter Beweis stellen. Die Kinder können ihre Töpfe zu Hause weiter pflegen, bis die Pflanzen Früchte tragen. Das eintägige Programm (10 bis 16 Uhr) für Kinder kostet 5 Euro. Eine Anmeldung unter Tel. 02363 9707-0 oder per Mail an schiffshebewerk@lwl.org wird erbeten.

Mehr Informationen unter
https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/schiffshebewerk-henrichenburg

LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen, Ennepe-Ruhr-Kreis
Im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen steht von Montag (6.4.) bis Donnerstag (9.4.) jeweils von 9 bis 15 Uhr ein Theaterworkshop mit abschließender Aufführung auf dem Programm. Thematisch passend zur aktuellen Ausstellung “Vom Streben nach Glück. 200 Jahre Auswanderung nach Amerika” geht es um eine spielerische Auseinandersetzung mit den Hoffnungen und Erfahrungen von Auswanderern. Anmelden können sich Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren. Die Kosten betragen 25 Euro inklusive Mittagsimbiss. Eine Anmeldung unter Tel. 02324 9247-151 wird erbeten.

Die Hütten-Safari am Sonntag (12.4.) von 11 bis 13 Uhr steht unter dem Motto “Vögel, Eier, Frühlingskräuter”. Bei einer Entdeckungstour über das Gelände des LWL-Industriemuseums lau-schen die Teilnehmerinnen Vogelstimmen und halten nach Frühlingskräutern Ausschau. Mit etwas Glück entdeckt die Gruppe unterwegs auch (Oster-)Eier. Die Teilnahme kostet 3 Euro plus Eintritt (Erwachsene 5 Euro; Kinder und Jugendliche frei). Ab 13 Uhr sind dann Kinder bis zehn Jahren zum Ostereier-Suchen im Gebläsehaus eingeladen.
Im Kinderferienkino der Henrichshütte läuft am Mittwoch (15.4.) um 15 Uhr der Film “20.000 Meilen unter dem Meer”. Der Science-Fiction-Klassiker von 1954 nach der Vorlage des Romans von Jules Verne dreht sich um die Abenteuer von Kapitän Nemo in seinem Unterseeboot “Nautilus”. Der Eintritt ist frei.

Mehr Informationen unter
https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/henrichshuette-hattingen

LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall, Witten
“Wenn die Nachtigall singt” heißt es am Samstag (11.4.) bei der Zechen-Safari auf der Zeche Nachtigall in Witten. Von 15 bis 17 Uhr sind Naturforscher im LWL-Industriemuseum unterwegs auf den Spuren von Singvögeln und anderen Frühlingsboten. Das Angebot richtet sich an Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren und kostet 5 Euro pro Person inklusive Eintritt. Unter dem Titel “Kohlezeit” startet am letzten Feriensamstag (18.4.) um 13 Uhr eine vierstündige Wanderung durch das Muttental zur Industriekultur und -natur. Sie ist geeignet für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren und kostet 10 Euro. Eine Anmeldung bis 16. April unter Tel. 02302 93664-0 wrd erbeten.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-nachtigall

LWL-Industriemuseum Zeche Hannover, Bochum
Am Samstag (11.4.) von 18 bis 22 Uhr brennt an der Zeche Hannover in Bochum ein großes Osterfeuer. Veranstaltet wird es vom Förderverein der Zeche Hannover. Das Kinderbergwerk Zeche Knirps ist für Familien während der Osterferien an Samstagen von 14 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr zugänglich. Museumspädagogische Programme und Führungen zur “Zeche Knirps” sind nach Anmeldung ganzjährig von Dienstag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr möglich.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-hannover

LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Kreis Borken
Im Textilwerk Bocholt geht es von Dienstag (14.4.) bis Freitag (17.4.) jeweils zwischen 9 und 16 Uhr um kreatives Upcycling. Die Woche steht unter dem Motto “Vom Kleid zum Papier – vom Papier zum Kleid”. Früher wurde Papier aus alten Kleider hergestellt und genauso lassen sich Kleider aus Papier herstellen. Die Teilnehmer zwischen sechs und zehn Jahren schöpfen beim Workshop eigenes Papier und basteln eigene Kleidung aus Zeitungspapier. Die Kosten betragen 48 Euro inklusive Material und Mittagessen. Eine Anmeldung unter Tel. 02871-216110 oder per Mail an textilwerk@lwl.org wird erbeten.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/textilwerk-bocholt

LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage, Kreis Lippe
Im LWL-Industriemuseum Ziegelei Lage stehen die diesjährigen Ferienspiele im Zeichen der aktuellen Ausstellung “Kunst trotz(t) Armut”. Von Montag bis Donnerstag (6.4. bis 9.4.) jeweils von 9 bis 17 Uhr erstellen Kinder ab sieben Jahren bei der viertägigen Veranstaltung aus unterschiedlichen Materialien wie Ton, Stoff, Fotografien und Farben eigene Kunstwerke und lassen ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf. Fotos der Kunstwerke werden anschließend in der Ausstellung gezeigt. Die Teilnahmegebühr inklusive Material und Verpflegung beträgt 70 Euro. Eine Anmeldung unter Tel. 05232 9490-0 wird erbeten.

In der Reihe “Altes Handwerk” können Kinder am Donnerstag (9.4.) zwischen 11 und 16 Uhr Osternester flechten und eine Woche später (16.4.) Blaudruck ausprobieren. Für die offenen Angebote, die jeweils etwa eine Stunde dauern, ist keine Anmeldung erforderlich. Die Kosten betragen pro Kind 9 Euro (Osternester) bzw. 6 Euro (Blaudruck).

In der Osterwerkstatt am Samstag (11.4.) flechten Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren Körbchen aus Weiden und färben Eier. Eine Woche später (18.4.) können Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren verschiedene Farben aus Tee-, Gemüse- und Obstsorten herstellen, aus denen im Anschluss bunte Bilder entstehen. Die Workshops dauern jeweils von 14 bis 17 Uhr und kosten 7 Euro. Eine Anmeldung unter Tel. 05232 9490-0 wird erbeten.

Der Ostersonntag (12.4.) steht wieder unter dem Motto “Ein Ei aus der Ziegelei”: Kinder können Ton-Ostereier bemalen, und die Feldbahn fährt von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr zum Ostereiersuchen über das Gelände des LWL-Industriemuseums. Die Feuerwehr Hagen entzündet um 18 Uhr ein großes Osterfeuer. Bis zum Einbruch der Dunkelheit fährt die Feldbahn rund um das Osterfeuer.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/ziegeleimuseum-lage

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim, Petershagen (Kreis Minden-Lübbecke)
Kreativ geht es in den Osterferien im LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim zu. Am Mittwoch (8.4.) können Kinder ab sechs Jahren Eier aus Glas bemalen oder Schmetterlinge aus Pappmaché gestalten. Die Osterwerkstatt dauert von 14 bis 17 Uhr und endet mit einer Ostereiersuche im Herrenhausgarten. Die Kosten betragen 7 Euro.

Zum Abschluss der Ferien steht am Freitag (17.4.) und Samstag (18.4.) Gestalten mit Pappmaché für Kinder ab acht Jahren auf dem Programm. Aus Wasser, Kleister und Papiermasse entstehen Figuren, Masken und skulpturale Gebilde, die mit Glaselementen ausgearbeitet werden. Die Kosten betragen 25 Euro inklusive Essen und Material. Für beide Angebote wird eine Anmeldung unter Tel. 05707 9311-13 oder per Mail an glashuette-gernheim-anmeldung@lwl.org erbeten.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/glashuette-gernheim

LWL-Museum für Naturkunde in Münster
Das LWL-Museum für Naturkunde bietet in den Osterferien vom 11.4. bis zum 18.4. zwei Feriennachmittage und zwei Werkstattnachmittage für Kinder ab acht Jahren an. Zu den Kursen können sich ab sofort jeweils 14 Jungen und Mädchen anmelden.

Die beiden Feriennachmittage “Willkommen im Eiszeitalter” und “Menschen im Eiszeitalter” finden in der Museumswerkstatt und in der Ausstellung “Vom Kommen und Gehen – Westfälische Artenvielfalt im Wandel” statt. “Willkommen im Eiszeitalter” heißt es, wenn Kinder am 15.4. um 11 Uhr im Museum erfahren, wie es dazu kam, dass sich das Klima immer wieder veränderte. “Menschen im Eiszeitalter” nennt sich das zweistündige Angebot, bei dem die Kinder am 16.4. um 11 Uhr den Menschen, die seit 300.000 Jahren in Westfalen leben, auf die Spur gehen.

Für Eltern und Großeltern sowie für ihre Kinder und Enkelkinder gibt es in den Ferien zudem zwei verschiedene Werkstattnachmittage (Pottwal, Ammoniten), die im Wesentlichen in der Museumswerkstatt durchgeführt werden. Dabei stehen Entdeckungen an den Exponaten sowie spielerische Aktionen und kreatives Gestalten in der Museumswerkstatt im Mittelpunkt. Beim dreistündigen “Werkstattnachmittag Pottwal” erfahren Kinder und Erwachsene am 11.4. um 14.30 Uhr, wie schwierig es war, einen Pottwal zu bergen und ihn später im LWL-Museum für Naturkunde zu präparieren. Beim dreistündigen “Werkstattnachmittag Ammoniten” können Kinder und Erwachsene am 18.4. um 14.30 Uhr an den Riesenammoniten erkennen, was von ihnen erhalten geblieben ist.

Eine telefonische Anmeldung zu den Ferien- sowie Werkstattnachmittagen wird unter Telefon 0251-591-6050 erbeten (Mo bis Fr 8.30 bis 12.30 Uhr & Mo-Do 14.00 bis 15.30 Uhr). Begrenzte Teilnehmerzahl: 14 Kinder bzw. Kinder und Erwachsene. Veranstaltungsort: LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster

Mehr Informationen unter https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de

LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster
Das LWL-Museum für Kunst und Kultur bietet in den Osterferien ein abwechslungsreiches Programm für Kinder an. Dazu gehören ein dreitägiger Workshop für sieben- bis zehnjährige Kinder, vier Tagesworkshops für Acht- bis Zwölfjährige sowie die regelmäßigen Wochenendworkshops für Kinder verschiedener Altersgruppen.

Der dreitägige Workshop “Vom Kunstwerk zum Kinderbuch” (7.4. bis 9.4.) ermöglicht es, den sieben- bis zehnjährigen Kindern jeweils von 9 bis 16 Uhr in die Welt der Illustration abzutauchen. Zunächst entdecken die Kinder Figuren und Orte auf den Gemälden im Museum und fantasieren, welche Geschichten dort passieren könnten. Zusätzlich dienen besondere Kinderbücher als Inspirationsquelle. Im Atelier entwickeln, entwerfen und erfinden sie dann gemeinsam mit der Illustratorin Anne Braune eigene Charaktere und kleine Geschichten. Die Kosten für den Workshop belaufen sich auf 35 Euro inkl. Materialien. Bei diesem und allen weiteren Workshops wird darum gebeten, den Kindern einen Mittagssnack einzupacken.

Das Museum bietet zudem vier weitere Tagesworkshops – jeweils von 10 bis 16 Uhr – für die Acht- bis Zwölfjährigen an. Die Kosten betragen pro Tag 15 Euro inkl. Materialien. Los geht es am Dienstag (14.4.) mit dem Workshop “Teamplayer”. Zunächst lernen die Teilnehmer die befreundeten Künstler August Macke und Franz Marc näher kennen. In Anlehnung an das riesige Wandbild, das die Künstler gemeinsam schufen, arbeiten auch die Kinder im Anschluss in Teams auf großen Malflächen.

Wehrhaft und zu Pferde – so stellen sich viele Kinder Ritter vor. Im Workshop “Ritter und Drachentöter” (15.4.) überprüfen die Kinder nicht nur, wie bequem ein Kettenhemd ist, sondern entwickeln auch eine fantastische Geschichte als Schattentheater.

Im Workshop “Augenblick” (16.4.) streifen die Teilnehmerinnen durch die Geschichte des Porträts und untersuchen Köpfe in der Sammlung. Anschließend können die Kinder im Atelier ihre eigenen Gesichter aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Druck-Möglichkeiten abbilden.

Am Freitag (17.4.) entdecken die Kinder im Workshop “Tusche und Gänsekiel” eine besondere Art zu schreiben: mit Breitfeder und Tusche. In der mittelalterlichen Schreibwerkstatt haben die Kinder die Chance, ihre Anfangsbuchstaben auszuschmücken, um damit ein selbstgebundenes Heft zu gestalten.

Neben diesen speziellen Ferienkursen bietet das LWL-Museum regelmäßig Wochenendworkshops für Kinder an. Diese Workshops laden die Kinder auch in den Osterferien ein, Kunst zu erleben und selbst zu erschaffen. Der “MuKuKu-Klub” richtet sich an vier- bis siebenjährige Kinder und findet samstags von 10.30 bis 12.30 Uhr statt. Am ersten Samstag (4.4.) der Ferien dreht sich alles um “Warhol und das Auto”, der Karsamstag (11.4.) steht unter dem Motto “Linienland” und am letzten Samstag (18.4.) der Ferien werden “Die fünf Sinne” der Kinder angesprochen. Die Teilnahmegebühr beträgt sieben Euro.

Der Workshop “Bildschöner Samstag”, der samstags von 14 bis 16 Uhr stattfindet, lädt alle Sechs- bis Zehnjährigen zum Kunsterlebnis ein, die Teilnahmegebühr beträgt sieben Euro. Am 4.4. geht es in “Hoch gestapelt” um die Skulptur ‘Opulent Ascension’ von Sean Scully. Die Workshops “Alles Kohle” (11.4.) und “Stadt, Land, Fluss” (18.4.) beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten der Ausstellung von Karel Dierickx.

An den Sonntagen können sich von 10.15 bis 12.15 Uhr die zwei- bis fünfjährigen “Minimaler” gemeinsam mit ihren Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln austoben. Der Teilnehmerbeitrag für “April, April” (5.4.), “Informel und Ei” (12.4.) und den “Tiertrubel” (19.4.) beläuft sich auf sieben Euro zuzüglich der Eintritte für die Erwachsenen.

Die Anmeldung für alle Workshops erfolgt über das Besucherbüro, Telefon 0251 5907 201, besucherbuero@lwl.org.

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/LWL/Kultur/museumkunstkultur/

LWL-Museum für Archäologie in Herne
“Mensch vs. Pest – Verscheuche die Seuche”

Mit dem weltweit um sich greifenden Corona-Virus gewinnt auch die aktuelle Sonderausstellung “Pest!” im LWL-Archäologiemuseum an Brisanz. Dem Thema Seuchenbekämpfung widmet sich auch das Osterferienprogramm in Herne. Jeweils am 14., 15., 16. und 17. April heißt es von 11 bis 16 Uhr für Kinder und Jugendliche von zehn bis 14 Jahren “Verscheuche die Seuche”.

Wie reagiert die Feuerwehr, wenn ein Verdachtsfall besteht? Was genau ist die Pest und warum befällt sie den Menschen? Beim Osterferienprogramm des LWL-Archäologiemuseums erfahren die Teilnehmer, auf welche Art und Weise die Seuche übertragen wird und wie man sich schützen kann. Dabei macht ein Besuch der Pest-Ausstellung sowohl mit den altertümlichen als auch mit den modernen Maßnahmen gegen die Pest vertraut. Am Ende erwartet die Teilnehmerinnen die finale Auseinandersetzung: Mensch gegen Pest. Der Auftrag lautet: “Verscheuche die Seuche!” Das Programm ist kostenfrei.

Darüber hinaus bietet das LWL-Museum für Archäologie in den Osterferien regelmäßig Führungen sowohl durch die Dauerausstellung (10., 12., 13. und 19.4.) als auch durch die Sonderausstellung “Pest!” (10., 12., 13. und 19.4.) an. Unter dem Motto “gesucht. gefunden. ausgegraben.” können die Teilnehmenden in der Dauerausstellung jeweils um 14 Uhr den Spuren der Menschen in Westfalen von ihrem ersten Auftreten bis heute nachgehen. Führungen durch die Sonderausstellung erwarten die Besucher jeweils um 16 Uhr. Was ist die Pest? Welche Gegenmaßnahmen haben die Menschen früher ergriffen? Ist die Pest heute ausgerottet? Diese und weitere Fragen beantwortet der Rundgang. Archäologische Funde sowie Objekte der Kunst- und Kulturgeschichte zeichnen den Weg der Pest von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Anschauliche Wachsmodelle und Medienstationen laden Besucherinnen jeden Alters zum Entdecken ein. Die Ausstellung läuft bis zum 10. Mai.

Am 10., 12., 13. und 19. April öffnet auch das Grabungscamp immer um 15 Uhr seine Tore. Innerhalb einer inszenierten Grabungsfläche können Erwachsene und Kinder mit Kelle und Pinsel archäologische Funde selbst freilegen. Aufgrund der hohen Nachfrage ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02323 946280 oder per E-Mail an
lwl-archaeologiemuseum@lwl.org empfehlenswert.

Mehr Informationen unter https://www.lwl-landesmuseum-herne.de/

LWL-Römermuseum in Haltern (Kreis Recklinghausen)
“Legionäre verschwunden!”

Die zweistündige Osterferienaktion “Legionäre verschwunden” für Kinder von sechs bis zehn Jahren findet jeweils am Dienstag (7.4. und 14.4.) und Donnerstag (9.4. und 16.4.) von 14 bis 16 Uhr im LWL-Römermuseum statt. “Signum vertere”, das Feldzeichen umdrehen, bedeutete in der römischen Legion den Rückzug. Doch noch deutet nichts auf Rückzug hin: 15.000 Spielzeug-Römer marschieren weiterhin gutgelaunt durch das LWL-Römermuseum. Doch die Legionen sind nicht komplett, einige Legionäre fehlen. Die Teilnehmer begeben sie sich auf die Suche nach den sechs Legionären, die heimlich ihren Platz in der Marschordnung verlassen haben. Vielleicht sind sie ja schon mit dem Schiff auf der Lippe Richtung Heimat unterwegs oder haben sich etwa im Museum versteckt? Nach erfolgreicher Suche gibt es eine Auszeichnung: Die Teilnehmerinnen basteln ihr eigenes römisches Feldzeichen. Die Kosten für den Kurs betragen drei Euro. Eine Anmeldung wird telefonisch unter Tel. 02364/9376-0 erbeten.

“Da stimmt was nicht”
Am Karfreitag (10.4.) geht es für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren auf Entdeckungstour. Bei einem Rundgang durch die Dauerausstellung können die Teilnehmer die lateinische Schrift entdecken und entschlüsseln. Im Zentrum steht die Frage: Was wurde hier gefälscht?

“Vor Ort in Aliso”
Auf die Römerbaustelle geht es auch in der Führung “Vor Ort in Aliso” am Karfreitag (10.4.), Ostersonntag (12.4.) und Sonntag (18.4.) um jeweils 14 Uhr.

Seit 2016 steht direkt hinter dem LWL-Römermuseum am originalen Schauplatz die größte Rekonstruktion der Umwehrung eines Römerlagers in Holz-Erde-Bauweise, die jemals errichtet wurde: das Westtor des einstigen Hauptlagers von Aliso. Die Führung für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren stellt die römische Bautechnik in den Mittelpunkt und macht römische Handwerks- und Vermessungstechniken begreifbar.

“Handwerker der Legion”
Als Handwerker der Legion, werden die Teilnehmerinnen dieses Rundgangs am Ostersonntag (12.4.) vom optio fabricae, dem Vorsteher des Handwerkszentrums, durch die Ausstellung begleitet. Er stellt das Metall-, Holz-, Leder- und Bauhandwerk, die Medizin und die Töpferei vor. Dabei lösen die Teilnehmer gemeinsam kleine praktische Aufgaben und erforschen rekonstruierte Funde zu den jeweiligen Handwerksbereichen.

“Tierisch!”
Auf die Suche nach versteckten Tieren im LWL-Römermuseum gehen Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren am Ostermontag (13.4.). Den Ablauf der Entdeckungstour bestimmen die Teilnehmenden und der Zufall.

“Fortunata – Die letzten Tage von Aliso”
Hinter der mächtigen Wehrmauer von Aliso sucht die Sklavin Fortunata nach der Varusschlacht Schutz vor den Germanen. Wird die Mauer den Angriffen standhalten? Am Ostermontag (13.4.) führt sie Erwachsene und Kinder ab acht Jahren auf das rekonstruierte Westtor und die Holz-Erde-Mauer.

“Auf dem Holzweg?”
Der Rundgang “Auf dem Holzweg?” bietet am Mittwoch (8.4 und 15.4.) und Sonntag (19.4.) jeweils um 14 Uhr eine einstündige Entdeckungstour zur rekonstruierten Mauer des einstigen Römerlagers von Aliso. Das Besondere: Die Teilnehmenden und der Zufall bestimmen bei dieser Führung, wo es langgeht. Das Programm richtet sich an Erwachsene und Kinder ab acht Jahren.

Mehr Informationen unter https://www.lwl-roemermuseum-haltern.de/

Kloster Dalheim in Lichtenau (Kreis Paderborn)
“Et labora! Handwerk im Kloster”
Es fliegen die Funken, das Mühlrad klappert und der Backofen glüht: Am Sonntag (19.4.), lädt der Familientag “Et labora! Handwerk im Kloster” von 11 bis 17 Uhr zu einem besonderen Rundgang über das weitläufige Gelände des ehemaligen Klosters Dalheim ein. Von der Bäckerei bis zur Weberei machen 16 traditionelle Gewerke historische Handwerkskunst für die ganze Familie erlebbar. Während die Besucher den Handwerkerinnen bei ihrer Arbeit an den histori-schen Standorten über die Schulter schauen, gehen Kinder auf Entdeckertour und üben sich selbst in klösterlicher Handwerkskunst. Sie basteln Insektenhotels, bauen ein Fachwerkhaus, backen Brezeln, flechten Gartenstecker und prägen Schlüsselanhänger aus Kupferblech. Regelmäßige Kutschfahrten über das Klostergelände und durch den Ort runden das Familienerlebnis ab. Für Essen und Trinken ist gesorgt, und eine Regenvariante des Programms ist vorbereitet.

Eintrittspreise: Erwachsene 7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Kinder/Jugendliche (6-17 Jahre) und LWL-MuseumsCard+LVR-Museumskarte Eintritt frei. Materialkosten Mitmachprogramm 5 Euro

Der Eintritt in die Bilderwelt “Michelangelo – Der andere Blick” ist nicht inklusive. Er beträgt am Familientag 5,50 Euro, Kinder/Jugendliche sowie Besitzer der LWL-MuseumsCard (auch LVR-Museumskarte) sind frei.

Bilderwelt “Michelangelo – Der andere Blick”
Die Bilderwelt von Michelangelos Sixtinischer Kapelle kommt in das westfälische Kloster Dalheim. In der Ausstellung “Michelangelo – Der andere Blick” präsentiert das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur vom 4. April bis 5. Juli die Fresken des monumentalen Werks als Reproduktionen. Von der Schöpfungsgeschichte mit dem berühmten Fresko “Die Erschaffung Adams” bis zum “Jüngsten Gericht” erzählen die überlebensgroßen Kompositionen in der Sixtinischen Kapelle auf einer Fläche von über 700 Quadratmetern und in 21 Metern Höhe Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament.

In der Kirche des ehemaligen Klosters Dalheim lädt die Ausstellung ein, das Werk Michelangelos aus bislang ungekannter Nähe zu entdecken. Unter Lizenz der Vatikanischen Museen setzen die aufwendig angefertigten Reproduktionen die Decken- und Wandmalereien originalgetreu in Szene. Besucherinnen haben so die Gelegenheit, jedes Fresko einzeln zu betrachten, Details zu erkunden und in die Welt eines der berühmtesten Werke der Kunstgeschichte einzutauchen.

Rundgang und Malatelier für Familien
“Alles auf Anfang” heißt es am Sonntag (5.4.): Bei einem Rundgang um 15 Uhr erkunden Familien mit Kindern ab acht Jahren die Schöpfungsgeschichte bei Michelangelo. Kinder und Erwachsene greifen Motive auf und gestalten anschließend im Malatelier der Dalheimer Klosterschule ihre eigenen Kunstwerke nach Michelangelos Vorlagen. Die Teilnahmegebühr beträgt drei Euro pro Erwachsenem zuzüglich Eintritt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Eintrittspreise:
Erwachsene 11 Euro, Gruppen ab 16 Personen 9,10 Euro pro Person, ermäßigt 5,50 Euro, Kin-der/Jugendliche (6-17 Jahre) und LWL-MuseumsCard+LVR-Museumskarte Eintritt frei

“Frisch gestrichen!” Fresko-Workshop für Kinder zur Bilderwelt “Michelangelo – Der andere Blick”
Beim Fresko-Workshop “Frisch gestrichen!” am 16. April tauchen junge Künstler von acht bis zwölf Jahren in die Welt des großen Michelangelo ein. Inspiriert durch Michelangelos Schöp-fungsgeschichte erkunden sie Motive und Techniken der Fresko-Malerei. Im Atelier der Klosterschule heißt es dann mit Gips und Farben: ran an die eigene “frische Malerei”. Für die Teilnahme an dem Workshop wird eine Anmeldung bis 2. April unter Telefon 05292-9319-225 erbeten. Eine Woche vor Beginn des Programms bekommen Teilnehmerinnen eine schriftliche Bestätigung, ob das Ferienprogramm stattfindet.

Kursgebühr: 20 Euro inklusive Material, Mittagessen und Museumseintritt

Mehr Informationen unter https://www.lwl.org/LWL/Kultur/kloster-dalheim/

LWL-Freilichtmuseum Detmold, Kreis Lippe
Von der Osterdekoration über das Arbeiten mit Kaltblutpferden bis hin zu Begegnungen mit der Natur: Im LWL-Freilichtmuseum Detmold gibt es zahlreiche Möglichkeiten, abwechslungsreiche Ferienstunden zu verbringen.

Los geht es am Sonntag (5.4.) in der Reihe der “Naturbegegnungen” mit einem “Ausflug in die Welt der Vögel”. Bei dem Familienworkshop steht von 11 bis 14 Uhr Wissenswertes zu den häu-figsten Singvögeln auf dem Programm, ehe die Teilnehmerinnen gemeinsam einen Nistkasten aus Holz bauen. Am Dienstag (7.4.) heißt es von 14 bis 17 Uhr: “Wilden Bienen muss geholfen werden”, und zwar mit einer selbstgetöpferten Nisthilfe und jeder Menge Informationen zu den nützlichen Bestäubern. Passend zum aktuellen Themenjahr “Erzähl mir was vom Pferd!” erfahren Kinder am Mittwoch (8.4.) von 14 bis 17 Uhr, warum Pferde mehr sind als Reittiere und erkunden die Welt der Rösser. Mit der “Ostereierei” am Gründonnerstag (9.4.) gibt es schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf die Feiertage, denn nach einer Führung um 14 Uhr zu Hühnern, Hasen und Frühlingspflanzen steht das Eierfärben wie zu Urgroßmutters Zeiten auf dem Programm. Dafür sollten die Kinder rohe Eier mitbringen. Für alle Naturbegegnungen wird eine Anmeldung im Infobüro des Museums telefonisch unter 05231 706104 erbeten. Die Kursteilnahme kostet jeweils sechs Euro, hinzu kommen, je nach Programm, Materialkosten. Treffpunkt ist der Museumseingang.

Auch bei dem offenen Mitmachprogramm “Eierfärben nach Urgroßmutterart” färben die Teilnehmer am Karfreitag (10.4.) von 11 bis 17 Uhr im Haus Düsterdieck Eier auf natürliche Art und versehen sie mit Pflanzenmustern. Pro Ei kostet das einen Euro. Es können auch Eier (rohe oder ausgeblasene) mitgebracht werden, dann kostet das Färben 50 Cent. Wer noch eine Tragemöglichkeit für die vielen verzierten oder gesammelten Eier benötigt, ist beim “Osterkörbchen flechten” am Mittwoch (8.4.) im Lauschhaus an der richtigen Adresse. Um 10.30 Uhr, 13 Uhr und 15.30 Uhr starten die eineinhalbstündigen Workshops, bei denen Körbchen aus Peddigrohr gefertigt werden. Die Kursteilnahme kostet zwölf Euro inklusive Materialbeitrag. Anmeldungen dafür nimmt das Infobüro bis zum 6.4. entgegen.

Körpereinsatz ist in der zweiten Ferienwoche gefragt: Beim “Holzrücken für Jedermann” zeigt Reinhard Merten von Dienstag (14.4.) bis Freitag (17.04.) jeweils von 10 bis 13 Uhr Kindern und Erwachsenen das Arbeiten mit Kaltblutpferden. Festes Schuhwerk, angemessene Kleidung und Verpflegung sind mitzubringen. Treffpunkt ist der Museumseingang, die Kosten betragen 35 Euro. Interessierte für das Holzrücken mit Kaltblutpferden sollten sich bis zum 9. April im Infobüro unter Tel. 05231 706104 anmelden.

Mehr Informationen unter https://www.lwl-freilichtmuseum-detmold.de

LWL-Freilichtmuseum Hagen
Das LWL-Freilichtmuseum Hagen bietet kreative Mitmachangebote in den Osterferien an. Vor Ostern, von Dienstag bis Donnerstag (7. bis 9.4.), können alle Schulkinder ab acht Jahren an dem Schülerworkshop “Das Geheimnis der Camera Obscura” teilnehmen. Der zweistündige Workshop findet jeweils von 12 bis 14 Uhr oder 14.30 bis 16.30 Uhr statt. Der Workshop klärt auf: Wie wurden früher Fotos gemacht, ohne digitale Kameras und Smartphones? Und wie aufwendig war das? Grundsätzlich ist eine Kamera nämlich nichts anderes als ein dunkler Kasten mit einem kleinen Loch. Die Schulkinder bauen die alte Kameratechnik nach und beobachten, wie die Kamera ein Bild “einfängt”. Dazu braucht es nicht viel mehr als ein bisschen Pappe, ganz viel Neugier und Forscherdrang. Die Kinder bringen bitte eine leere Chips-Dose von zu Hause mit und ziehen sicherheitshalber unempfindliche Kleidung an. Eine Anmeldung wird telefonisch unter 02331 7807-0 erbeten.

Im Ferienprogramm nach Ostern heißt es von Dienstag bis Freitag (14. bis 17.4.) “Buchbin-den – Vom Papier zum Buch”. Der Workshop findet jeweils von 12 Uhr bis 14 Uhr oder von 14.30 Uhr bis 16:30 Uhr statt für Kinder ab acht Jahren. Zwischen zwei Buchdeckeln fin-den sich spannende Abenteuer. Doch wenn der Einband langweilig ist, schaut niemand rein. Für eigene Notizen oder zum Verschenken binden die Schulkinder ein Faltbuch (Leporello) und gestalten es nach ihrem Geschmack. Anschließend nimmt jeder sein gestaltetes Buch mit. Die Kinder ziehen sicherheitshalber unempfindliche Kleidung an. Eine Anmeldung zu dem zweistündigen Kursus wird telefonisch unter 02331 7807-0 erbeten.

Bei beiden Ferienangeboten werden die Materialien gestellt – nur der Eintritt ist zu entrichten.

Außerdem gibt es zu den Ostertagen noch weitere Programme:

Mittwoch, 8.4.
“Drucken mit Buchstaben”
13 bis 17 Uhr / offene Werkstatt in der Druckerei / für alle ab acht Jahren
Bitte unempfindliche Kleidung tragen.

Sonntag, 12.4.
“Frühlingserwachen am Bienenstand”
ab 10 Uhr / Wo waren die Bienen im Winter? / Haus Haspe

“Aus dem Ei geschlüpft”
13 bis 17 Uhr / österliches Mitmachangebot im Forscherlabor / für alle ab acht Jahren

Montag, 13.4.
“Aus dem Ei geschlüpft”
13 bis 17 Uhr / österliches Mitmachangebot im Forscherlabor / für alle ab acht Jahren

Jeden Samstag (von 14 bis 17 Uhr) und jeden Sonntag (von 13 bis 17 Uhr) gibt es ein kostenloses Mitmachangebot in einer der Werkstätten für alle ab acht Jahren.

Mehr Informationen finden Sie unter https://www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de/

Text: privat

Beim Osterferienaktion “Legionäre verschwunden” im LWL-Römermuseum Haltern können Kinder von sechs bis 10 Jahren auf Entdeckungstour gehen.
Foto: LWL/Jülich)
Mit dem Kescher unterwegs: im Schiffshebewerk geht es um die Natur am Kanal.
Foto: LWL/Stehle