Pfingstrosenrot

Jelena Volic, Christian Schünemann

gelesen von D. Böttjer

Ein altes serbisches Ehepaar wird nach seiner Rückkehr in die alte Heimat in seinem Haus im Kosovo durch Schüsse ins Genick hingerichtet. Sie nahmen ein Angebot der EU und der serbischen Regierung an, in ihre Heimat zurückzukehren. Dieses geschah im Rahmen eines Rückführungsprogramms.

Nach ihrer Rückkehr stellen sie jedoch fest, dass die Kosovo-Albaner keine serbi-schen Rückkehrer in ihren Land dulden, seitdem sie die Unabhängigkeit erkämpft haben. Erinnerungen an den Nationalsozialismus werden wach.

Obwohl die Regierung in Belgrad von der Situation Kenntnis hat, gibt es von dort keinerlei Unterstützung.  Die Kriminologin Milena  Lukin lässt sich von ihrem Onkel dazu überreden sich um den Tod der alten Leute zu kümmern, und die Ermittlungen aufzunehmen. Sie ahnt noch nicht auf welchem brisanten Terrain sie sich damit begibt. Sie deckt kriminelle und skandalöse Machenschaften auf, die bis in höchste Kreise der europäischen und serbischen Politik reichen.

Bei den Pfingstrosen handelt es sich um die Nationalblumen des Kosovo. Das Rot steht für die blutigen Auseinandersetzungen.

Pfingstrosenrot ist die Fortsetzung von Kornblumenblau auch dieser Krimi hat die  Balkanproblematik zum Thema.

Schünemann & Volic
Das deutsch-serbische Autorenduo Christian Schünemann und Jelena Volic ist seit 25 Jahren befreundet. . Heute sehen sie sich regelmäßig in Berlin, wo er lebt und als Autor arbeitet und sie einen Zweitwohnsitz hat. Oder sie treffen sich in Belgrad, erschienen im Diogenes-Verlag, geb. Ausgabe,  368 Seiten, € 22, ISBN 978-3257069570