PONTUS SNIBBS WRECK´S OF BLUES – TOO LATE TO DIE YOUNG

Soulfood
Wer solch einen langen Bandnamen hat, der muss einfach mit der Musik punkten, damit man sich ihn merkt. Bei Pontus Snibb ist das so, denn der Mann aus Malmö, der ansonsten mit den Hard-Rockern Bonafide durchs Leben kracht, hat sich mal wieder am Blues versucht. Mit Hakan Nyberg am Schlagzeug und dem Basser Kalle Johansson wurden elf gut abgehangene Bluessongs eingespielt, die sich an den Anfängen der Baumwollpflücker orientieren, ziemlich dreckig und herrlich unfertig klingen und dem Folk Blues neues Leben einhauchen. Vieles erinnert an John Lee Hooker, Muddy Waters und Alexis Korner. Man möchte die Haare schütteln, die Luftgitarre schwingen und ganz besonders bei „Jumping At Shadows“ mitsingen, einem Coversong, den schon Peter Green mit Herzblut vollpumpte. Pontus Snibbs schuf authentischen Blues für Seele und Hirn.

THOMAS BEHLERT