Rainer Wieland: Das Buch der Deutschlandreisen

(Propyläen)
Nachdem man in vormals beliebten Urlaubsgebieten zunehmend häufiger damit rechnen muss, gemeuchelt oder grundlos inhaftiert zu werden, haben viele Deutsche ihre Heimat wieder als Reiseziel entdeckt. Um diese Urlauber geht es in dem vorliegenden, durch und durch famosen Werk natürlich nicht. Es handelt vielmehr von Personen der Weltgeschichte ohne teutonische Wurzeln, die unsere schöne Heimat in den unterschiedlichsten Perioden bereist haben und als Außenstehende berichten, wie sie Land und Leute kennenlernten. Und das ist mächtig interessant. Der Band, prachtvoll ausgestattet und ein Meisterwerk zeitgenössischer Buchdruckkunst, begleitet Legenden wie Mark Twain, Asta Nielsen, John F. Kennedy oder den guten, alten Tacitus auf ihren Touren durch die Republik, die natürlich nicht immer eine solche war. Man sieht das Land durch ihre Augen – beziehungsweise die Schriften, die sie über das Abenteuer Deutschland hinterlassen haben. Diverse, jeweils zeitgenössische Abbildungen illustrieren die spannenden Berichte. „Das Buch des Reisens“ aus dem Propyläen-Verlag war toll, dieses hier ist fantastisch.

André Wesche