Robert Nippoldt und Boris Pofalla: Es wird Nacht im BERLIN der wilden Zwanziger

(TASCHEN)

In seinen bisherigen Werken hat der unverwechselbare Grafiker und Illustrator Robert Nippoldt seinen Blick über den großen Teich auf Chicago, New York und Hollywood gerichtet. Der Künstler beweist ein außergewöhnliches Talent, wenn es darum geht, die Atmosphären längst vergangener Epochen derart greifbar wiederauferstehen zu lassen, dass sich der Betrachter seiner Bücher fast körperlich in der Zeit zurückversetzt fühlt. Nippoldts neues Reiseziel heißt Berlin. Um das wahrscheinlich im positiven Sinne aufregendste Kapitel der deutschen Hauptstadt aufzuschlagen, hat sich der Maler mit dem Kunstgeschichtler und Autor Boris Pofalla zusammengetan, der die wunderbaren Impressionen mit kundigen, stimmungsvollen Texten unterlegt. Als wäre das alles noch nicht genug, entführt eine beiliegende CD mit zeitgenössischen Hits auch akustisch in die Goldenen Zwanziger der Metropole. Aber Vorsicht ist geboten: Eine derart intensive Auseinandersetzung mit der Materie kann Sehnsüchte wecken, die sich nie mehr befriedigen lassen werden.

André Wesche