Sabine Thiesler: Nachts in meinem Haus

Gelesen von D. Böttjer

Tom Simon ist ein renommierter und leidenschaftlicher Kunstmaler. Er ist sehr vermögend und in zweiter Ehe mit Charlotte verheiratet. Beide leben in einem einsam gelegenen Haus

nördlich von Hamburg. Charlotte arbeitet als Film und Fernsehproduzentin, und ist beruflich viel auf Reisen. Obwohl er seine Frau über alles liebt, hat er ein Verhältnis mit Leslie, der  Frau seines besten Freundes Rene.

Als Charlotte wieder für mehrere Tage beruflich verreisen muss, verbringt Tom die Zeit mit Leslie. Während einer Liebesnacht werden sie von seltsamen Geräuschen überrascht. Tom vermutete Einbrecher im Haus, greift zu seiner Waffe und schleicht in das Erdgeschoss seines Hauses. Schemenhaft erkennt er Schatten einer menschlichen Gestalt. Er schießt auf die Person, doch als er erkennt wen er erschossen hat ist er fassungslos und schockiert.

In seiner Verzweiflung bittet er Rene, einen erfahrener Anwalt, um Hilfe. Dieser rät ihm Deutschland unverzüglich zu verlassen. Er bietet ihm ein kleines Haus seiner verstorbenen Schwester in der Toskana an. Aber auch hier fühlt er sich nicht sicher. Er stellt sich die Frage, wem er noch vertrauen kann. Scheinbar wird er von einer verschleierten rätselhaften Frau beobachtet und fühlt sich ständig verfolgt. Die Einsamkeit droht ihn zu erdrücken und auch das Geld wird langsam knapp. In dieser Situation trifft er eine folgenschwere Entscheidung.

 erschienen im Heyne Verlag, HC, 512 Seiten, € 19,99, ISBN-13- 978-3453269699