STATION 17 – BLICK

Bureau B.

Nachdem die Band mit „Alles für alle“ ein reines Pop-Album ablieferte, wollen sie mit dem 10. Werk wieder mehr experimentelle Musik präsentieren. Das bereits 1990 gegründete Künstlerkollektiv besteht aus Musikern mit und ohne Behinderung und lädt sich Album für Album eine illustre Gästeschar ein. Diesmal sind Andreas Dorau, Musiker von faUSt, von Ja, Panik! und Tangerine Dream mit eigenen Ideen und musikalischem Können zugegen. Vorgegeben wurde diesmal nichts, es herrschte radikale, schöpferische Freiheit, die ausgenutzt wurde und in viele verschiedene Richtungen zeigt. Leicht blasser Beat, mit jazzigen Elementen, die den Opener „Le Coeur Lèger …“ sensationell gestalten. Bei der Upbeat-Nummer „Schaust Du“ singt Andreas Dorau gewohnt cool, diesmal über die „sozialen Medien“, die so richtig den fiesen Kapitalismus bieten. Dann noch etwas elektronische Wirrungen und ganz feine Bläser. Fertig ist ein interessantes, nicht alltägliches Album. (Vö: 09.03.2018)

THOMAS BEHLERT