Tönsmeier | Bernd Ranneberg kehrt als Sprecher der Geschäftsführung zurück

Bernd Ranneberg kehrt am 1. August als Sprecher der Geschäftsführung zurück in das operative Geschäft der Tönsmeier Gruppe. Der Manager hat sich nach einem medizinischen Eingriff zu Jahresbeginn gut erholt und freut sich auf die Herausforderungen in dem Familienunternehmen. Dazu tauscht der Niedersachse die Rollen mit Jürgen Tönsmeier, der die Geschicke der Gruppe im vergangenen Halbjahr als Geschäftsführender Gesellschafter geleitet hat: Dieser wechselt zum Stichtag zurück in den Aufsichtsrat und übernimmt dort den Vorsitz von Johannes-Jürgen Albus, der das Gremium mit Karin Tönsmeier-Heckroth und Christian Gläsel künftig komplettiert. Der Diplom-Ökonom Ranneberg gilt als ausgewiesener Branchenkenner. Den Einstieg in die Kreislaufwirtschaft fand er 1994 bei einem renommierten Berliner Entsorgungsunternehmen. Hier trug der gebürtige Hannoveraner zuletzt die Verantwortung als Vorstand Stoffstrom. Im Jahr 2007 ging Ranneberg auf eigenen Wunsch den Weg in die Selbstständigkeit und betreute als Interimsmanager Unternehmen wie die RDB Plastics, die Pampus Industriebeteiligungen oder die BARD Engineering. Seit 2013 arbeitet Ranneberg für die Tönsmeier Gruppe, deren erfolgreiche Neuausrichtung er in den drei Jahren von 2014 bis 2016 als CEO maßgeblich vorangetrieben hat. „Ich freue mich außerordentlich darüber, dass Bernd Ranneberg zurückkehrt und das Unternehmen mit seiner Expertise und seiner Erfahrung bereichert. Ich wünsche ihm – auch im Namen meiner Familie – einen guten Neustart, viel Glück und Erfolg. Gemeinsam mit ihm als CEO und Matthias Störmer als CFO ist die Unternehmensspitze der Tönsmeier Gruppe für die kommenden Herausforderungen erstklassig besetzt und bestens aufgestellt“, so der designierte Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Tönsmeier.

Foto: privat