„Verrat“ von Dr. Sabine Fitzek

Gelesen von D. Böttjer

„Verrat“ ist der Debütroman von Dr. Sabine Fitzek, in dem es um einen Skandal im Gesundheitswesen geht, wobei Macht, Geldgier und Profit im Vordergrund stehen.
Thomas, ein angesehener Neurologe, begeht Selbstmord, seine Ehefrau, die Journalistin Christine, sucht nach einer Erklärung. Als nun auch noch Thomas ehemaliger Chef, Kai Steinkopf, Geschäftsführer eines Klinikunternehmens, tot in einem Berliner Hotel aufgefunden wird, versucht sie an die Drahtzieher heranzukommen. Kai Steinkopf war bekannt dafür, dass ihm Gewinne wichtiger waren als das Patientenwohl. Doch kann Hauptkommissar Matthias Kommowski, einer der offensichtlich seine Eigenarten pflegt, ihr aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit überhaupt Glauben schenken? Gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt, findet er in seinem Büro eine neue junge Kollegin vor, die er einarbeiten soll. Seine Begeisterung hält sich in Grenzen und während er noch mit seinem Schicksal hadert, nimmt der Fall plötzlich eine ungeahnte Wende. Glücklicherweise erweist sich die neue Kollegin als ausgesprochen geschickt und so ist er froh ein wenig entlastet zu werden. Dies stellt sich als großer Vorteil heraus, da er sich wegen Befangenheit aus dem Fall heraushalten muss. Trotzdem gelingt es ihm die Aufklärung des Falles voranzutreiben und somit seinen Anteil zur Aufklärung beizutragen.
Es ist eine unglaubliche Geschichte, die basierend auf wahren Begebenheiten, das Vertrauen in ein patientenorientiertes Gesundheitssystem stark erschüttert. Das Buch ist hochspannend und beklemmend an der Realität, wenn Menschenleben zum Kostenfaktor werden.

Erschienen bei Knaur, Taschenbuch
ISBN: 978-342-652 4480