Vom Bücherwagen zur Patientenbibliothek

Christine Schneidewind (Mitte) im Kreis der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Patientenbibliothek Birgit Trautmann, Monika Orthmann, Hanna Kleimann, Sigrun Röckemann, Enne Friedmann und Heidi Bierbaum. // Foto: privat

Bibliothek im Uni-Klinikum feiert am 5. November 30-jähriges Bestehen

Minden, 26. Oktober 2018. Mehr als 6.000 Bücher und Bildbände stehen in den Regalen der Patientenbibliothek des Johannes Wesling Klinikums Minden. Patienten und auch Mitarbeiter können sich hier Romane, Krimis oder Kurzgeschichten ausleihen. Anfang November feiert die Bibliothek 30-jähriges Bestehen, nachdem sie 1988 offiziell den Betrieb aufgenommen hat. Zum Jubiläum lädt das Team der Bibliothek am Montag, 5. November, von 11 bis 16 Uhr zum Tag der offenen Tür ein.
„Ihren Ursprung hat die Patientenbibliothek jedoch bereits im Jahr 1983, als die Grünen Damen im ehemaligen Mindener Klinikum I an der Friedrichstraße einen Bücherfundus einrichteten“, berichtet die heutige Leiterin der Patientenbibliothek Christine Schneidewind. Auf insgesamt vier Bücherwagen sammelten sie damals Werke verschiedener Autoren, die kostenlos von Patientinnen und Patienten ausgeliehen werden konnten. Über die Jahre wuchs die Sammlung auf etwa 800 Exemplare. Im Jahr 1988 wurde die Patientenbibliothek mit der Einstellung von Monika-Maria Berning dann offiziell gegründet und gehört seither zum festen Angebot des Mindener Klinikums. Verwaltet wurden die Bücher zunächst in einem eigens eingerichteten Raum im Untergeschoss. Nach und nach wuchs die Sammlung auf mehr als 4.000 Exemplare, zum Teil finanziert aus Zuschüssen des Landes und Spenden sowie aufgestockt mit Büchern aus Haushaltsauflösungen. „1993 übernahmen dann Renate Fleischmann und Herr Brand die Bibliotheksleitung. Erstmals wurde außerdem ein eigenes Computersystem zur Bücherverwaltung genutzt“, erinnert sich Christine Schneidewind, die im Zuge des Jubiläums recherchiert hat. Drei Jahre später teilte sich Renate Fleischmann die Leitung dann mit Jutta Vlachos. Die Bibliothek wechselte noch zwei weitere Male den Standort, bevor sie mit der Eröffnung des Johannes Wesling Klinikums im Jahr 2008 in eigens geplante Räume umzog. Zentral an der Südmagistrale des Universitätsklinikums gelegen, können hier seither mehr als 6.000 verschiedene Werke ausgeliehen werden, darunter neben Büchern auch CDs, DVDs, Spiele und Zeitschriften. Für deren Verwaltung ist Christine Schneidewind heute hauptverantwortlich, die das Amt der Bibliotheksleiterin 2017 von Gabriele Busche übernommen hat. „Die große Auswahl der Bibliothek wird vor allem durch Buchspenden und die Einnahmen zweier jährlicher Flohmärkte ermöglicht. Am wichtigsten ist jedoch die Hilfe der ehrenamtlichen Mitarbeiter, ohne die die Bibliothek nicht funktionieren würde“, sagt Christine Schneidewind. Unterstützt wird sie von Birgit Trautmann, Monika Orthmann, Hanna Kleimann und Sigrun Röckemann, die ehrenamtlich in der Bibliothek arbeiten, sowie von Enne Friedmann und Heidi Bierbaum, die mit einem Bücherwagen über die Stationen gehen und Bücher zum Ausleihen anbieten.

Am Tag der offenen Tür am 5. November besteht die Möglichkeit, sich über die Arbeit und das Angebot der Bibliothek zu informieren. Es gibt eine Tombola, Kaffee und Kuchen. Die Patientenbibliothek befindet sich in der Südmagistrale des Johannes Wesling Klinikums, Hans-Nolte-Straße 1, in Minden. Sie ist montags, dienstags und donnerstags regulär von 14 Uhr bis 16 Uhr und freitags von 10 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Medien können von Patienten und auch Mitarbeitern kostenlos ausgeliehen werden. Zurückgegeben werden können sie außerhalb der Öffnungszeiten an der Information des Klinikums.

Text: privat

Christine Schneidewind leitet die Patientenbibliothek im Universitätsklinikum hauptamtlich. // Foto: privat