Vorhofflimmern erkennen und behandeln

Fachvorträge im Johannes Wesling Klinikum Minden

Minden, 25. Oktober 2018. „Herz außer Takt“ lautet das Motto der Herzwochen, die jedes Jahr im November von der Deutschen Herzstiftung veranstaltet werden. Zum wiederholten Male beteiligt sich auch die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin des Johannes Wesling Klinikums Minden. Am Montag, 5. November, dreht sich im Hörsaal des Universitätsklinikums, Hans-Nolte-Straße 1, alles um das Thema Herzrhythmusstörungen. „Von Herzrhythmusstörungen spricht man, wenn das Herz nicht mehr im regelmäßigen Takt schlägt. Die häufigste Form ist dabei das Vorhofflimmern und das Risiko daran zu erkranken, steigt mit dem Alter“, erläutert Klinikdirektor Privatdozent Dr. Marcus Wiemer. Im Rahmen der Herzwochen informieren er und sein Team in Fachvorträgen über die Erkrankung sowie die Therapiemöglichkeiten. Klinikdirektor Dr. Wiemer eröffnet die Veranstaltung um 17.30 Uhr, bevor Dr. Sven Kaese, Oberarzt der Klinik für Kardiologie, die Frage „Was ist Vorhofflimmern und wie wird es diagnostiziert?“ beantwortet. Dr. Blerim Luani, Leitender Oberarzt der Kardiologie und Leiter der Rhythmologie, stellt im Anschluss verschiedene Behandlungsmöglichkeiten von Vorhofflimmern vor. Im Vortrag „Wie beuge ich einem Schlaganfall vor?“ geht Dr. Wiemer auf Vorhofflimmern als Ursache eines Schlaganfalls ein. Die Fachvorträge richten sich an Interessierte, Betroffene und Angehörige. Nach jedem Vortrag ist Zeit für Fragen und Diskussionen eingeplant. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Rückfragen ist die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin unter der Rufnummer 05 71 / 790-31 01 oder per E-Mail an kardiologie-minden@muehlenkreiskliniken.de erreichbar.

Text: privat