„Wilde Freude“ von Sorj Chalandon

Gelesen von D. Böttjer

Die Pariser Buchhändlerin Jeanne erhält die niederschmetternde Diagnose Brustkrebs. Emotional ist die Ehe mit ihrem Mann Matt auf einem Tiefpunkt. Nach dem Tod des gemeinsamen Sohnes vor einigen Jahren sieht er sich nicht in der Lage, seine Frau im Kampf gegen den Krebs zu unterstützen., zumal seine Mutter und Schwester an Krebs verstorben sind. Er kann mit ihrer Krankheit nicht umgehen und sie verliert den Halt. Im Wartezimmer des Krankenhauses für Chemotherapie lernt sie Brigitte kennen, eine Leidensgenossin, warmherzig und trotz Krankheit voller Lebensmut. Die beiden Frauen freunden sich an und schließlich zieht Jeanne zu Brigitte in die Wohngemeinschaft, in der auch Aissa und Melody leben. Jeanne, Brigitte und Melody verbindet nicht nur die gemeinsame Krebsdiagnose, alle Frauen, auch Aissa, wurden auf die eine oder andere Weise vom Schicksal gefordert und haben Kinder, Männer und Familie verloren. Sie geben einander Halt und schöpfen gemeinsam neuen Mut. Um ihre Tochter von ihrem Vater in Russland freikaufen zu können, braucht Melody eine Menge Geld und so fassen die vier Frau den tollkühnen Plan, einen Juwelier zu überfallen, der Schuck im Wert von mehreren Millionen lagert.

Ein wirklich großartiges Buch, das es wert ist zu lesen. Es ist nicht immer leicht und humorvoll, aber spannend, berührend und hoffnungsvoll mit vielen Gedanken, Empfindungen und Ängsten.

Erschienen bei dtc Hardcover
ISBN: 978 3423 2823 76